AA

Ein Leben für die Kunst: Zu Gast bei Alexander Waltner

Künstler Alexander Waltner gewährt Einblick in sein Schaffen.
Künstler Alexander Waltner gewährt Einblick in sein Schaffen. ©Bischof, handout/Waltner
VOL.AT besuchte den Maler und darstellenden Künstler Alexander Waltner in seinem Atelier in Lustenau.

Kunst und Kultur in Zeichen von Corona – ein leidiges Thema. Alexander Waltner lässt sich aber von einer Pandemie in seinem Lustenauer Atelier nicht unterkriegen. Im Gegenteil, er sieht darin eine große Chance und zeigt sich zufrieden, auch was seine Auftragssituation betrifft. Neben einer für ein deutsches Unternehmen angefertigten Porträt-Serie für Mitarbeiter meldete sich kürzlich auch eine Zürcher Galerie bei dem Maler.

"Ich bin seit 30 Jahren als Künstler tätig, 25 Jahre davon in Wien, nun in Lustenau. Der Lockdown an sich hat für mich wenig Einfluss, ich lebe grundsätzlich zurückgezogen und konzentriere mich voll und ganz auf meine Kunst", gewährt Alexander Waltner Einblick in sein Schaffen.

Natürlich habe es die Kunstszene aktuell nicht einfach, der Markt zeige sich sehr verhalten. "Mit der Kunst wird man nicht reich, damit muss man leben. Ich versuche mich so gut wie möglich zu positionieren, habe aber keine große Erwartungshaltung. Ich bin meiner eigenen Kunst oder meinen Gedichten manchmal näher, dann auch wieder weiter weg", schmunzelt der sympathische Kunstschaffende.

Aktuelle Bilder in der "Wunderkammer" im "Botta"

Besonders freue er sich über eine Einladung einer Galerie aus Madrid, die ihm die Möglichkeit gibt, auf einer Luxemburger Kunstmesse im Herbst auszustellen. Wer sich von den Werken des passionierten Malers selbst überzeugen möchte, hat in seinem Lustenauer Atelier die Möglichkeit dazu. Außerdem gastiert er mit einer kleinen Auswahl seines Schaffens aktuell in der "Wunderkammer" des Geschäfts "Botta" mitten im Zentrum der Marktgemeinde.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ein Leben für die Kunst: Zu Gast bei Alexander Waltner
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.