AA

Ein Heim für Tiere

Gattin Mathilde steht voll und ganz hinter der Leidenschaft ihres Mannes
Gattin Mathilde steht voll und ganz hinter der Leidenschaft ihres Mannes ©Beate Reutz
Fritz Gassner, Impressionen aus Fritz` Garten

Der Nenzinger Friedrich Gassner bietet verschiedensten Tieren seit Jahren Platz im Garten

Nenzing. Groß staunen nicht nur Kinderaugen, die einen Blick in den Garten von Friedrich, genannt Fritz, Gassner in Nenzing werfen. Während Entenkinder munter hinter ihrer Mutter herwatscheln, tummeln sich an einer anderen Stelle im wunderschön gepflegten Garten Küken, die gemeinsam mit Mutter Henne den Löwenzahn aus der Hand fressen. Ruhig geht es am hinteren Ende des Gartens zu. Im Stallgebäude hat Fritz einen Käfig abgedunkelt, hier wartet soeben eine “Zwergkaninchendame” darauf, ihre Kinder zu werfen. Im Hintergrund hört man den Hahn krähen, während in einem anderen Gehege ein Temminck-Tragopan gemeinsam mit seinem Weibchen verweilt.
Begonnen hat dies alles vor vielen Jahren. “Mein Sohn Ernst kam nach Hause, in einer “Karetta” hatte er zwei Hasen. Wie hätte ich ihm bloß die Bitte abschlagen können, dass diese beiden Hasen bei uns einen feinen Platz finden?” lächelt Fritz Gassner, wenn er an die Anfänge seiner Kleintierzucht denkt.
Mittlerweile haben nicht nur Kaninchen, sondern auch Wassergeflügel, Ziergeflügel und Rassegeflügel bei Fritz einen liebevollen Platz gefunden und der rüstige Rentner ist mit Leib und Seele für seine Tiere da. “Ich füttere die Tiere jeden Morgen und Abend jeweils eine halbe Stunde, montags wird immer gemistet und aufgeräumt. Am Morgen werden die Ställe geöffnet und abends auch wieder geschlossen, um die Tiere vor dem Fuchs zu schützen”, erläutert der sympathische Rasse-und Kleintierzüchter sein Hobby.
Inzwischen hat sich Fritz Gassner auf diversen Rasse- und Kleintierzuchtausstellungen nicht nur als Geflügelpreisrichter, sondern auch als Aussteller einen Namen gemacht und mit Stolz werden die Preise nach Hause gebracht, auf die vor allem Gattin Mathilde sichtlich stolz ist. “So ein zeitintensives Hobby kann ich nur mit der tatkräftigen Hilfe meiner Gattin betreiben. Wir stammen beide aus Bauernfamilien, bei uns haben Tiere immer schon zu unserem Alltag gehört und Mathilde steht voll und ganz hinter meiner Leidenschaft”, schmunzelt Gassner dankbar.

Leidenschaft Bienen

Aber nicht nur als Kleintierzüchter ist Fritz Gassner bekannt, eine weitere “tiergeprägte” Begeisterung hat bei ihm im Garten Platz, seine Bienenstöcke.
Gassner, Obmann des Bienenzuchtvereins Nenzing-Beschling, produziert seit vielen Jahren hochwertigen Bienenhonig und hat diese weitere Leidenschaft von seinem Großvater beerbt bekommen: “Mein Ehne war blind, so habe ich bereits als Zehnjähriger das Imkern von der Pike auf gelernt.”
Der Garten von Fritz Gassner wird auch gerne von den Kindergartenkindern und Schüler aus Nenzing und Umgebung besucht. “Ich genieße diese Besuche immer wieder und freue mich, wenn ich den jungen Menschen anhand meiner Erfahrungen und meiner Tiere vermitteln kann, dass wir lernen müssen, einen respektvollen Umgang mit allen Lebewesen zu haben. Wir müssen neben der Natur und nicht gegen die Natur leben!”, so Gassner.
Seine Hingebung zur Natur und zu den Lebewesen spiegelt sich in Gassners Arbeitsalltag und er meint mit einem Schmunzeln im Gesicht: “Zum “Geld machen” ist mein Hobby nicht, aber dafür sind alle meine Tiere meine Liebe und Leidenschaft”.

Hauptm. Nennstrasse 5,6710 Nenzing, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nenzing
  • Ein Heim für Tiere
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen