Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein großer Wurf

Hards Neuzugang Stanislav Kulintchenko, russischer Olympiasieger, Welt- und Europameister, fügte sich bei seinem ersten Einsatz in der HLA gegen Innsbruck bereits perfekt ins Mannschaftsgefüge ein.

Es scheint, als wäre dem HC Hard mit der Verpflichtung des 140-fachen russischen Handball-Nationalspielers Stanislav Kulintchenko ein großer Wurf gelungen. Der 33-Jährige hatte bei seinem ersten Auftreten im Harder Dress wesentlichen Anteil am 41:35-Auswärtserfolg bei Innsbruck, einerseits durch elf Tore, andererseits durch die Art, wie er sich in die Mannschaft einfügte und im Stile eines Großen im Angriffsspiel der „roten Teufel” die Fäden zog. Kulintchenko gibt sich trotz des perfekten Einstands bescheiden: „Die Hauptsache ist, dass wir als Team gewonnen haben. Sicher freut es mich, dass ich – glaube ich – ganz gut gespielt habe, aber heute bist du im Sport oben und morgen wieder unten.”

Erstes Spiel seit 7 Monaten
Den Umstand, dass er seit sieben Monaten kein Punktespiel mehr bestritten habe, wertete der sympathische Spielmacher nicht als Nachteil: „Das ist ganz gut für die Motivation.” Auch körperlich fühle er sich nach langer Verletzungspause (Bruch eines Mittelhandknochens) „ganz gut”, die Hand mache „keine Probleme mehr” und „mit ein bisschen Training kann ich auch 60 Minuten spielen”.

Die Handball Liga Austria beurteilte der Russe („habe schon ein paar Videos gesehen”) als „kein schlechtes Niveau”, er sei „von der Stärke des Innsbrucker Rückraums überrascht” gewesen, wenn man bedenke „dass sie nur Neunter in der Liga” seien. „Wie stark muss da der Erste sein?”, wagte Kulintchenko einen Ausblick aufs Derby am Mittwoch, von dem „ich hoffe, dass wir gewinnen”. Er freue sich „auf ein Wiedersehen mit Dagur Sigurdsson”, gegen den der neue Harder Spielmacher in der japanischen Liga „schon viele Punktspiele” und vorletztes Jahr sogar das Play-off-Finale siegreich bestritten habe.

Link zum Thema:
HC Hard
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.