Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Frastanzer Projekt geht in die Endphase

Der im Jänner dieses Jahres begonnene Bau der Biowärme Frastanz bei der Energiefabrik an der Samina geht in die Abschlussphase. Plangemäß wird das neue Nahwärmenetz in diesen Tagen die erste Wärme an seine Kunden liefern.

 

Ing. Herbert Hubmann, Technischer Leiter der E-Werke Frastanz und der neuen Biowärme Frastanz: „ Für uns ist die neue Biomasse-Heizung ein tolles, nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt von Marktgemeinde, Pfarre und E-Werke Frastanz. Gerade der verantwortungsbewusste Zukunftsgedanke für die Gemeinde und nächste Generationen nimmt einen wichtigen Stellenwert bei diesem Projekt ein! Eine gelungene und zukunftsweisende Kooperation.“

Servicegedanke
Gerade das Mitmachen großer Partner wie die Marktgemeinde und Pfarre Frastanz, Energiefabrik, Raiffeisenbank, verschiedener Wohnanlagen , der Anrainer und Privatkunden macht die neue Biowärme Frastanz zu einem Erfolgsprojekt. Zudem wurden zahlreiche Anschlüsse und Abzweigeleitungen für mögliche Erweiterungen verlegt. Nicht nur langfristig finanzielle Vorteile überzeugten viele Frastanzer sich am neuen Nahwärmenetz anzuschließen. Besonders der Servicegedanke, die nachhaltige und umweltverträgliche Ausrichtung waren neben wirtschaftlichen Überlegungen ausschlaggebend. Herbert Hubmann: „Die Preisentwicklung ist bei Biomasse stabil berechenbar, wo gegenüber der Rohölpreis – alsbald die Konjunktur etwas anzieht – wieder in die Höhe schnellen wird.“

Letzte Bauetappe
Bislang wurden 1,8 Kilometer an Nahwärmeleitungen im Zentrum von Frastanz verlegt. 2,5 Kilometer wird das Leitungsnetz mit einer Leistung von 3,3 MW schlussendlich umfassen. Auch die Optik der Energiefabrik wird aufgewertet. Ein weiterer Pluspunkt: Die Emissionen im Zentrum von Frastanz werden in den Wintermonaten reduziert, da zahlreiche Einzelkamine wegfallen und eine hochmoderne technische Filteranlage diese Aufgabe zentral übernimmt.

Offizielle Eröffnung im November
Geschäftsführer der E-Werke Frastanz Rainer Hartmann und Bürgermeister Eugen Gabriel zeigen sich erfreut: „Die offizielle und feierliche Eröffnung unserer neuen Biowärme Frastanz wird im Spätherbst erfolgen. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Zu diesem Anlass ist die Bevölkerung herzlich eingeladen! Wir alle, Marktgemeinde, Pfarre und die E-Werke Frastanz sind stolz auf diesen weiteren großen Schritt in eine nachhaltige Energiezukunft unsrer Marktgemeinde.“

Alle Infos: www.ewerke.at/biowaerme

Hauptmann-Frick-Straße 3, 6820 Frastanz, Austria

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Ein Frastanzer Projekt geht in die Endphase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen