Ein Dorffest für die Nahversorgung

ikoufa – guat leba – gnüssa – im Dorf – so heißt es neu in Kramers SPAR
ikoufa – guat leba – gnüssa – im Dorf – so heißt es neu in Kramers SPAR ©AJK
Doren mit seinen 1100 Einwohnern hat wieder einen Dorfladen. Wie sehr die Bevölkerung der Vorderwälder Gemeinde das zu schätzen weiß, zeigt die rege Beteiligung an der Eröffnungsfeier. Der Musikverein rückte aus und viele Familien ließen sich den freudigen Anlass nicht entgehen. 
Neuer Dorfladen für Doren

Dorfladen, Wohnungen, Arztpraxis – der Neubau im Ortszentrum ist ein echter Treffpunkt. Die Gemeinde beteiligte sich gemeinsam mit der Wohnbauselbsthilfe an dem Projekt. Mit Klaus Kramer, der früher als Banker gearbeitet hatz, wurde ein engagierter Pächter gefunden. Sieben kundige Frauen unterstützen ihn bei der Führung des Geschäftes. Das Motto lautet: „Ikoufa – guat leba – gnüssa – im Dorf.“

 

Darauf gingen auch die Interviewpartner ein, die Mag. Karl-Heinz Marent vom Verein „Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung“ zum Mikrofon bat. Bürgermeister Guido Flatz erinnerte daran, dass ein Dorfladen viel mehr ist als eine Einkaufsmöglichkeit. Er ist ein wichtiger Treffpunkt, ein entscheidender Baustein für die Lebensqualität im Ort. Deshalb dankte er Klaus Kramer ganz besonders für die Bereitschaft, das Wagnis einzugehen. Günter Morscher aus Mellau verwies als Bauträger auf die hohe Qualität des von Bernardo Bader geplanten Objektes. Sein Unternehmen baut ausschließlich in Passivhausqualität.

 

Klaus Kramer wieder erläuterte, dass er unbedingt in Doren arbeiten möchte und sich auf das Abenteuer eingelassen habe. Er bedankte sich bei der SPAR-Organisation, wo er während der Bauzeit sehr viel lernen durfte. Selbst Guntram Drexel vom SPAR-Aufsichtsrat fand den Weg nach Doren. Pfarrer Albert Egender sprach Segensworte und der Musikverein Doren mit Kapellmeister Helmut Geist sorgte für musikalische Abwechslung.

 

Das neue Geschäft verfügt über knapp 300 m2 Verkaufsfläche, auf der eine Auswahl von rund 4.000 Artikeln angeboten wird. Die vielen Gäste zeigten sich erfreut über die großzügige Gestaltung. Sie durften das Geschäft sowie eine der Wohnungen im Haus besichtigen, nachdem das Band zur Eröffnung durchschnitten worden war.

 

Schließlich waren alle Gäste zum Eröffnungsfest in der Tiefgarage des Hauses auf Speisen und Getränke eingeladen. Günter Morscher hatte sich zudem mit einer Methusalem-Flasche voller Sekt, also einer Sondergröße mit 6 Litern Inhalt vom Burgenländer Weingut Stefan Lang, Neckenmarkt, eingefunden. Auch andere Gäste brachten Einstandsgeschenke mit.

 

Dorfladenverein

 

Selbstverständlich war auch der Verein „Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung“ bei der Eröffnungsfeier stark vertreten. Obmann Bürgermeister Rainer Duelli, Übersaxen, und seine Bürgermeisterkollegen im Vorstand Florian Morscher, Klösterle, Michael Tinkhauser, Bludesch sowie Martin Vallaster, Bartholomäberg freuten sich mit Guido Flatz, der ebenfalls im Verein aktiv tätig ist.
Regionale Produkte

 

Klaus Kramer und seine sieben Mitarbeiterinnen Ola, Angelika, Dagmar, Eva-Maria, Gerda, Silvia und Paulina setzen in „Kramers SPAR“ besonders auch auf ein regionales Angebot. Brot und Mehlspeisen liefert die Bäckerei-Konditorei Alber aus Sulzberg, Fleischspezialitäten Nachbar Rainer Moosmann, die „Glückseier“ stammen von den freilaufenden Hühnern der Familie Vögel, Doren und selbstverständlich gibt es Milchprodukte und Käse von der Dorener Sennerei Huban.

 

„Ich bin aber auch froh, dass wir als Postpartner wirken können und dass es mir gelungen ist, auch Lottop wieder im Haus zu haben“, betont Klaus Kramer.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Doren
  • Ein Dorffest für die Nahversorgung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen