Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eigenkapital ist in Österreich westlastig

Vorarlberg hat den höchsten Anteil an Eigenkapital bei KMU.
Vorarlberg hat den höchsten Anteil an Eigenkapital bei KMU. ©APA
Das Eigenkapital des heimischen Mittelstands (KMU) steigt, aber das Gefälle zwischen West und Ost bleibt. Während in Vorarlberg die Hälfte der KMU mehr als 42 Prozent Eigenkapitalquote hat, liegt der Median im Burgenland nur bei 30 Prozent. Das ergab die Auswertung der Bilanzen von gut 90.000 KMU durch die Wirtschaftsauskunftei CRIF.

2013 wiesen von den insgesamt 90.856 untersuchten KMU demnach österreichweit 54,70 Prozent eine Eigenkapitalquote von über 30 Prozent aus, 25,66 Prozent zwischen Null und 30 Prozent, während 19,64 Prozent stark überschuldet waren, also eine negative Eigenkapitalquote hatten.

“Firmen nicht alle insolvent”

Zwanzig Prozent negatives Eigenkapital sei “zwar überraschend, wenn man es liest, aber das bedeutet nicht, dass die Firmen alle insolvent werden”, sagte Boris Recsey, Geschäftsführer von CRIF Österreich, im Gespräch mit der APA. Allerdings gebe es für diese Firmen ein erhöhtes Ausfallsrisiko. “Wir würden uns wünschen, dass nicht so viele Firmen negatives Eigenkapital haben.”

Wenig Probleme bei Krediten

Sehr positiv ist aus Sicht Recseys, dass die Eigenkapitalquote an sich steigt. In allen Bundesländern außer Salzburg hat es zwischen 2011 und 2013 einen Zuwachs gegeben. Das entspreche den Anforderungen, denn “mit höherer Eigenkapitalquote ist man ja auch kreditwürdiger”, vermerkt Recsey. Erfahrungsgemäß haben Firmen mit einer Eigenkapitalquote über 40 Prozent und einen nachvollziehbaren Projekt wenig Probleme, einen Kredit zu erhalten.

“Sehr eigenkapitalbewusst”

Den großen Unterschied zwischen West- und Ostösterreich bei der Eigenkapitalausstattung erklärt Recsey aus der Wirtschaftsstruktur und der Tradition. “In Vorarlberg gibt es traditionell viele starke Unternehmerpersönlichkeiten, die sehr eigenkapitalbewusst sein”. Im Burgenland wiederum sei die Wirtschaft traditionell schwächer, der Aufbau von Eigenkapital spiegle die reale Wirtschaftspolitik wider.

Im Vorarlberg hatte die Hälfte der Unternehmen (Median) 2013 zumindest 42,33 Prozent Eigenkapital. Es folgen Tirol (39,56 Prozent), Oberösterreich (38,09), Salzburg (36,29), Wien (34,93), Niederösterreich (34,80), Kärnten (34,01), Steiermark (32,90) und Burgenland (30,39). (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Eigenkapital ist in Österreich westlastig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen