EHC Lustenau zwischen Hölle und Himmel

EHC Lustenau mit Schlussfurioso zum 6:3-Heimsieg vor 2000 Fans.
EHC Lustenau mit Schlussfurioso zum 6:3-Heimsieg vor 2000 Fans. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Lustenau. 0:3 lag der EHC Lustenau im ersten INL-Halbfinale vor 2000 Zuschauern gegen Zell am See schon zurück, aber die “Löwen” siegten dank einem Schlussfurioso noch mit 6:3.

Der EHC Lustenau zwischen Hölle und Himmel. Nach 21 Minuten lag der Hausherr vor 2000 Fans mit 0:3 im Rückstand. Doch die Sticker drehten noch die Partie und siegten mit 6:3. Mit 5:0 Toren gewann Lustenau das Schlussdrittel und legte ein Schlussfurioso hin. Toni Saarinen leistete mit einem Doppelpack einen wesentlichen Beitrag zum 6:3-Heimsieg. Die Rheinalle glich einem Tollhaus, zweitausend Besucher brauchten ihr Kommen nicht bereuen. Das Rückspiel am Dienstag steigt in Zell am See.

INL-Eishockey, Halbfinale (best of Five), 1. Spiel

EHC Alge Elastic Lustenau – EK Zell am See 6:3 (0:2, 1:1, 5:0)

Torfolge: 8:17 0:1 (PP) Rataj, 13:57 0:2 Tschernutter, 21:03 0:3 Vala, 28:54 1:3 Oraze, 43:22 2:3 Saarinen, 49:53 3:3 (PP) Saarinen, 50:32 4:3 (PP) Freimanis, 54:43 5:3 Siksnis, 56:25 6:3 Barney

Stand in der Best of Five Serie: 1:0 für EHC Lustenau 

Die weiteren Termine: 24. März, 27. März, 29. März, 31. März/1. April

Finale (Best of Five): Jesenice/VEU Feldkirch – EHC Alge Elastic Lustenau/EK Zell am See

Termine: 4. April, 6. April, 8. April, 10. April, 12. April

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • EHC Lustenau zwischen Hölle und Himmel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen