Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EHC Lustenau verlor in Zell am See

Unnötige 3:4-Niederlage von Lustenau in Zell am See.
Unnötige 3:4-Niederlage von Lustenau in Zell am See. ©VOL.AT/Stiplovsek
Eine unnötige 3 : 4 Niederlage setzte es für den EHC Alge Elastic Lustenau im Spitzenspiel der INL gegen den EK Zell am See.

Obwohl die Lustenauer schon früh mit 1 : 0 durch Lukas Fritz in Führung gingen, musste sich der EHC als Verlierer von den mitgereisten Fans verabschieden.

Das auf recht hohem Niveau geführten Spiel wogte von der ersten Minute an hin und her. Der EHC konnte dann in der dritten Minute den Führungstreffer durch Lukas Fritz bejubeln. Weitere Großchancen folgten auf beiden Seiten im Minutentakt. Die Eisbären aus dem Pinzgau waren dann in der 6. Minute erstmals im Powerplay – was folgte war der Ausgleich. Petr Vala konnte dann in der 10. Minute die erstmalige Führung für die Zeller erzielen. So ging es auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt änderte sich nicht viel – Chancen auf beiden Seiten waren die Folge. Wiederum waren die Zeller bei einem Powerplay von 5 gegen 3 erfolgreich. Trotz vielen hundertprozentigen Chancen für die Lustenauer wollte kein weiterer Treffer folgen. Nach 40. Minuten stand es 3 : 1 für die Zeller Eisbären.

Mit einem wahren Furioso kamen dann die Lustenauer auf das Eis. Chance um Chance wurde herausgearbeitet. In der 50. Minute konnten die Lustenauer zum zweiten Mal jubeln. Thomas Auer düpierte den Zeller Torhüter und es stand nur noch 3 : 2 für die Salzburger. Entgegen dem Spielverlauf erzielten die Zeller aus heiterem Himmel das 4 : 2.

Trainer Heiki Mälkiä nahm dann ein Time Out um die Spieler nochmals für die letzten drei Minuten einzuschwören. Kurze Zeit später konnte Teemu Lepaus und das gesamte Team über den neuerlichen Anschlusstreffer jubeln. Obwohl die Lustenauer in der letzten Minute den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler erstetzten, wollte der mehr als verdiente Ausgleichstreffer nicht fallen.

Somit musste sich das Team sowie die mitgereisten Fans mit einer völlig unnötigen 3 : 4 Niederlage aus Zell verabschieden.

EK Zell am See : EHC Alge Elastic Lustenau 4 : 3 (2 : 1 / 1 : 0 / 1 : 2)

Torschützen:

Zell am See: Filip Vlcek (6. / 30. Min.) – Petr Vala 10. / 57. Min.)

EHC Alge Elastic Lustenau: Lukas Fritz (3. Min.) – Thomas Auer (50. Min.) – Teemu Lepaus (57. Min.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • EHC Lustenau verlor in Zell am See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen