AA

EHC Bregenzerwald gewinnt gegen Leader Zell am See

EHC Bregenzerwald gewinnt gegen Zell am See und überrascht wieder einmal alle Insider.
EHC Bregenzerwald gewinnt gegen Zell am See und überrascht wieder einmal alle Insider. ©VOL.AT/Stiplovsek
Andelsbuch/Dornbirn. Der EHC Bregenzerwald gewann sensationell gegen den Tabellenführer Zell am See mit 5:3.

Zahlreiche Wäldar Fans pilgerten gestern ins Messestadion nach Dornbirn und wurden von Ihrem Team mit einer tollen Vorstellung belohnt. Die Wäldar agierten geschlossen als Team! Spielten, kämpften, bissen und fighteten sich mit tollem Wäldar Powerhockey, druckvoll mit vier Linien, zum Sieg gegen den starken Tabellenführer Zell am See.

Die Wälder überzeugten von Beginn an mit vier Reihen. Agierten Druckvoll mit leidenschaftlichem, schnellem, schnörkellosem schönen Powerhockey. Das Team war hervorragend eingestellt und lies von der ersten Sekunde an keinen Zweifel dass es sich für die Niederlage zum Stefanitag in Zell am See revanchieren wollte. Die Wälder legten einen druckvollen Start hin. Schnürten Zell am See phasenweise ein. Daraus resultierten in den ersten zehn Spielminuten 4 Powerplaymöglichleiten für die Wälder. Der ECB erspielte sich hervorragende Chancen, dem Publikum blieb der Torjubel oftmals in der Kehle stecken. Der Zeller Schlussmann Brenkusch hielt sein Team mit hervorragenden Paraden im Spiel. Zell war vor allem im Konter gefährlich. Aufgrund der Chancen hätten die Wälder eigentlich nach dem ersten Drittel mit drei bis vier Toren führen müssen. Da man die Chancen zunächst jedoch nicht in zählbares umwandeln konnte, kam Zell mit einem schnell vorgetragenen Konter und einem satten Schuss in der 15. Minute durch Magovac zur 0:1 Führung. So lag der ECB entgegen dem Spielverlauf zur ersten Drittelpause im Rückstand.

Im zweiten Spielabschnitt kam das Wälder Team noch entschlossener aufs Eis. Zell am See war nun ebenfalls bärenstark. Doch die Wälder traten als Team auf. In allen vier Reihen spielte jeder für jeden, jeder machte auch den „Dirty Job“ und so wurde die Energie im Wälder Team noch mehr gepusht. In der 23. Minute der verdiente Ausgleichstreffer durch Ban Christian nach toller Vorarbeit von Pohl und Nilsson.  Das Spiel hatte nun alles zu bieten. Torchancen auf beiden Seiten, tolle Spielzüge, hohe Geschwindigkeit und harte aber faire Checks. Die Wälder boten dem Tabellenführer die Stirn und konnten in der 32. Minute durch Häußle Stefan nach Vorarbeit von Waldhauser und Haidinger erstmals mit 2:1 in Führung gehen. Das Momentum lag bei den Wäldern. Nur Sekunden später die große Möglichkeit aufs 3:1, aber eine cm Entscheidung beim Abseits verhinderte diese.  Die Wälder wurden in Folge etwas zu offensiv und als Team zu lang. Dies ermöglichte Zell sehr gute Chancen, doch auch Wälder Goalie Svensson war parat.  Als man den Zellern in der 35. Minute etwas zu viel Raum lies nutzten sie diesen mit einem verdeckten Schuss von D’Ambros zum 2:2 Ausgleich. Bei einem absolut heißen Spiel musste das Schlussdrittel die Entscheidung bringen.

Und wie so oft in dieser Saison wurde das Schlussdrittel bei den Wäldern wieder zu einem wahren Krimi. Die Wälder zogen Ihr Spiel entschlossen durch. Zell versuchte es immer mehr mit einem langen Konterpass auf den  hoch in der Mitte lauernden Stürmer. In der fünften Powerplaymöglichkeit an diesem Abend endlich der erste und so wichtige Powerplaytreffer der Wälder. Nach starker Vorarbeit von Antti Kauppila und Wolf Pierre konnte Michi Beiter zur verdienten 3:2 Führung einschießen. Das Spiel steigerte sich nochmals, legte noch ein Schäuferl an Intensität zu. Zell steigerte seinen Offensivdruck, die Wälder agierten geschlossen mit vier Reihen als Team weiter. Zell kam in den letzten 12 Minuten zu drei Powerplaymöglichkeiten. Die erste, in der 48. Minute, kämpften die Wälder stark durch. Nach einem unglücklichen hohen Stock musste Lundström in der 51. Minuten in die Kühlbox. Zell fing einen Befreiungsschlag der Wälder an der blauen Linie ab, Dinhopel brachte die Scheibe Richtung Wälder Tor, wo sie unglücklich von zwei eigenen Spielern abgefälscht wurde und so in der 53. Min. den Weg zum 3:3 Ausgleich ins Wälder Tor fand. Das Wälder Team blieb stabil, fand Chancen auf die 4:3 Führung. Dann in der 55. Minute eine umstritten Strafe gegen Glanznig. Wieder Unterzahl für die Wälder. Längst standen die Zuschauer auf den Rängen und feuerten Ihr Team an. Die Wälder warfen all Ihre Leidenschaft, Ihre ganz Kampfkraft ins Spiel. Hielten zu 100 % am Spielplan fest. Mitgutsch David fängt die Scheibe der Zeller ab, spielt sie in Unterzahlt zu Pierre Nilsson Grans und dieser tankt sich mit einem wahren Energieschub durch zwei Zeller Verteidiger durch, fährt ein starkes Break, passt überlegt zum mitstürmenden Ban Christian, dieser behält die Nerven und trifft mit einem Shorthander zur umjubelten 4:3 Führung. Die Halle steht, das Publikum tobt. 10 Sekunden nach dem Wälder Shorthander zur 4:3 Führung muss der Zeller Wilfan nach einem Crosscheck in die Kühlbox. Dies ist sehr wichtig für die Wälder, somit ist die Unterzahlsituation bereinigt. Zell wirft ihrerseits alles nach vorne. Es ist ein wahrer Eishockeykrimi, beide Teams werfen alles was sie haben in die Schlacht. Die Wälder spielen stark in der eigenen Zone. 45 Sekunden vor spielende Time Out für Zell am See, Pulli im Wälder Drittel. Zell nimmt den Torhüter vom Eis und spielt 6 gegen 5. Svensson pariert den Zeller Schuss, legt sich die Scheibe auf den Stock, passt schnell zu Mitgutsch David, dieser direkt auf Ban Christian und der stürmt nach vorne, wartet routiniert auf den richtigen Zeitpunkt und erzielt den alles entscheidenden empty Net Treffer zum 5:3!!! Der Jubel in der Halle und beim Wälder Team ist riesengroß.  Fans, Sponsoren und Zuschauer stehen Kopf.

An diesem Abend hat das Wälder Team geschlossen als Mannschaft mit viel Energie gespielt und agiert und deshalb verdient den wichtigen Sieg, gegen den überlegenen Tabellenführer und gegen ein ebenfalls ganz stark spielendes Zeller Team, geholt.

Trainer Henrik Alfredsson:

„Ein großes Lob an mein Team. Wir haben heute ein anderes Gesicht wie am Stefanitag gezeigt. Genauso müssen wir spielen. Kompakt als Team. Jeder macht seinen Job, jeder folgt konsequent dem Spielplan. Jeder macht fürs Team und auch für seine Mitspieler den „Dirty Job und ist 100% Konzentriert. Im ersten Drittel hätten wir eigentlich führen müssen, wir hätten dort drei, vier Tore schießen müssen. Wir wollten es zu schön machen und deshalb waren wir nicht effektiv genug. Im zweiten Drittel haben wir kompakt gespielt mit einer Phase wo wir etwas zu weit weg waren vom Mann, das hat dann Zell sofort ausgenutzt. Im letzten Abschnitt waren wir ein Herz, ein Team und haben mit unbändigem Willen, Mut, Leidenschaft, Einsatz und Können den Sieg geholt. Es freut mich riesig für das Team und den Verein. Jetzt gilt der Fokus bereits dem morgigen Spiel (Sonntag 30.12. – 18.00 Uhr) gegen Feldkirch. Es gilt für die Spieler gut und viel zu essen, viel Wasser zu trinken und die Akkus für morgen zu laden. Wir haben am Vormittag noch ein wichtiges Warm-up Training und am Abend werden wir wieder bereit sein. Deshalb war heute auch wichtig dass wir mit vier Reihen gespielt haben.“

EHC-Bregenzerwald  –  EK Zell am See  (0:1 / 2:1 / 3:1)  5:3

Messestadion Dornbirn 525; Schiedsrichter: Dostal; Höller, Kosmatsch.

Tore Bregenzerwald: 1:1 Ban; 2:1 Häußle; 3:2 Beiter Michael (5/4 PP); 4:3 Ban (4/5 SH); 5:3 Ban (EN)

Strafen Bregenzerwald: 8 min.;  Mitgutsch, Unterberger, Lundström, Glanznig je 2 min.

Tore Zell am See: 0:1 Magovac; 2:2 D’Ambros; 3:3 Dinhopel (5/4 PP)

Strafen Zell am See: 12 min.; Rataj, Leimgruber, D’Ambros, Wilfan je 2 min.; Lainer 2 x 2 min.

                                   

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • EHC Bregenzerwald gewinnt gegen Leader Zell am See
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen