AA

Eggers WM-Start als "kleines Wunder"

Die 25-jährige Kärntnerin musste wegen ihrer Dauerprobleme im Rücken vor der WM intensive Therapie betreiben und beinahe wäre auch noch eine Blinddarm-Operation dazwischen gekommen.

Die soll jetzt erst nach der Saison stattfinden, die WM hat Vorrang. Egger kämpft seit Jahren mit den Folgen zweier Bandscheiben-Vorfälle. Bei Untersuchungen vor der WM hat sich aber auch heraus gestellt, dass die momentanen Probleme auch von einer Blinddarm-Reizung ausgehen dürften. Kurz wurde überlegt, zu operieren, dann aber anders entschieden, um den WM-Start der Slalom-Weltcupsiegerin von 1999, die im November als Dritte in Park City auf das Slalom-Podest zurückgekehrt ist, nicht zu gefährden.

Mit Injektionen direkt in den Blinddarm wurde die Entzündung behandelt, auch die Rückenprobleme hat die Globasnitzerin derzeit so weit im Griff, dass sie pro Tag vier Trainingsläufe bestreiten kann. Alle drei Tage aber eine Pause einlegen muss. “Diesbezüglich habe ich es selbst übertrieben. Kaum dass es mir gut ging, habe ich mehr Fahrten absolviert”, nahm sich Egger selbst an der Nase. “Dabei habe ich selbst in der Zeit als ich Weltcup-Rennen gewonnen habe nicht mehr Trainingsfahrten gehabt.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Ski-WM
  • Eggers WM-Start als "kleines Wunder"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.