Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Effe kommt nicht

Der geplante Wechsel von Stefan Effenberg zu Austria Wien kommt nicht zu Stande. Stattdessen hat "Effe" einen neuen Verein in der deutschen Bundesliga gefunden.

Laut Austria-Manager Peter Svetits hat der ehemalige Star von Bayern München das Angebot auf einen Einjahresvertrag bei den Veilchen am Freitag “aus persönlichen Gründen” abgelehnt. “Das hat absolut nichts mit dem Verein zu tun. Er hat sich zudem noch für das gute Gespräch bedankt”, betonte Svetits, der sich über das Nichtzustandekommen des Transfers enttäuscht zeigte. Ein Star wie Effenberg wäre gut für die Austria und den österreichischen Fußball gewesen, die Positiva hätten mit Sicherheit die möglichen Negativa übertroffen, meinte der Austria-Manager.

Seine neue Fußballheimat hat der umstrittene Star hingegen gefunden. Am Freitagabend bestätigte der VfL Wolfsburg, dass Stefan Effenberg einen Einjahresvertrag bei den Niedersachsen unterschrieben hat. “Wir haben ein deutliches Zeichen gesetzt, dass wir auch außergewöhnliche Transfers durchziehen können”, sagte Manager Peter Pander nach Abschluss des Vertrags mit Effenberg. “Er wollte eine Herausforderung, die können wir ihm geben.”

Effenberg meinte zu seiner neuen Aufgabe: “Das Konzept und die Ideen des Vereins haben mich überzeugt. Es ist für mich eine große sportliche Herausforderung, der ich mich gerne stellen möchte.”
In aller Stille hat Pander den größten Coup der Vereinsgeschichte abgewickelt und mit Effenberg und dessen Freundin Claudia Strunz verhandelt. Pander meinte, dass Effenbergs Gespräche mit Austria Wien nur zweitrangig und Wolfsburg erste Wahl gewesen sei.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Effe kommt nicht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.