AA

ECL-Quali: Rapid Wien gegen Debrecen Favorit

Rapid Wien empfängt am Donnerstag Debrecen.
Rapid Wien empfängt am Donnerstag Debrecen. ©APA/EXPA/THOMAS HAUMER
Rapid Wien steigt am Donnerstag in die Qualifikation für die Fußball-Conference-League. Vor dem Hinspiel gegen Debrecen sind die Hütteldorfer in der Favoritenrolle.

Am Donnerstag kämpft Rapid Wien gegen Debrecen (21.00 Uhr/live ORF1) um den erstmaligen Einzug in die Gruppenphase der Fußball-Conference-League an. Ein Jahr nach dem blamablen Play-off-Aus gegen den FC Vaduz spielen die Grün-Weißen in der dritten Qualifikationsrunde zunächst vor heimischer Kulisse in Wien.

Rapid Wien will sich gute Ausgangslage für Rückspiel schaffen

Erstmals seit 38 Jahren kommt es für Rapid Wien auf internationalem Terrain wieder zu einer Begegnung mit einem ungarischen Verein - auf Debrecen traf der österreichische Rekordmeister bisher überhaupt noch nie. Im Hinspiel streben die Hütteldorfer laut Trainer Zoran Barisic "eine gute Ausgangslage" für das Rückspiel kommende Woche an. Im Kampf um den Aufstieg werden am Ende dann "Kleinigkeiten wie die Tagesverfassung oder auch das Glück entscheidend sein", wie Barisic zurückhaltend betonte.

Rapid Wien überzeugte zum Saisonstart in der Bundesliga in vielen Bereichen und löste rund um den Club eine vorsichtige Euphorie aus. Momentan mache die Truppe "richtig Spaß", Barisic habe eine "riesengroße Freude" mit ihr. Mit dem internationalen Geschäft eröffne sich jetzt aber "ein neues Buch", vor dem kommenden Gegner zeigte sich der Rapid Wien-Coach gewarnt: "Wir treffen auf einen ungarischen Spitzenverein, der über eine spielerisch gute Mannschaft und viele arrivierte Spieler verfügt."

Barisic will sich vor ECL-Quali ganz auf Debrecen konzentrieren

Debrecen sicherte sich als Drittplatzierter der ungarischen Liga einen internationalen Startplatz, in der zweiten Qualifikationsrunde setzte sich das Team aus dem Osten des Landes hauchdünn im Elfmeterschießen gegen den armenischen Vertreter Alashkert durch. Das "Um und Auf" sei Kapitän Balazs Dzsudzsak, auf ihn gelte es besonders Acht zu geben. "Er ist der Denker und Lenker, versprüht viel Torgefahr und kann seine Mitspieler ideal in Szene setzten", warnte Barisic vor dem über 100-fachen ungarischen Nationalspieler.

Auf den Sieger des Drittrunden-Duells wartet im Play-off mit dem italienischen Spitzenclub und Vorjahres-Finalisten Fiorentina eine Mammutaufgabe. Für Barisic bleibt dieser Fakt aktuell aber nur eine Randnotiz: "Wir denken kein Promille an Fiorentina. Wir konzentrieren uns nur auf die Gegenwart, und die heißt Debrecen." Die Vorfreude auf den internationalen Startschuss ist sowohl bei Trainer und Mannschaft als auch bei den grün-weißen Anhängern groß. Bereits rund 15.000 Tickets waren am Dienstag für das Heimspiel abgesetzt. "Ich hoffe, dass wir mit viel Selbstvertrauen und Freude antreten, denn jedes internationale Spiel ist etwas besonderes", sagte Barisic.

Rapid Wien nach gutem Bundesliga-Start mit breiter Brust

Das Klima innerhalb des Teams ist, auch durch den tollen Saisonstart bedingt, sehr gut. "Wenn du Siege einfährst, kommt so eine Stimmung auf, die wir hoffentlich weiter mitnehmen können", erklärte Flügelstürmer Nicolas Kühn, der nach seinem ersten Bundesliga-Doppelpack am Samstag gegen Altach (4:0) selbstbewusst die europäische Bühne betritt. "Ich fühle mich top fit und bin positiv gestimmt für Donnerstag."

Neben Kühn wussten jüngst auch die anderen Startelf-Akteure zu überzeugen. Guido Burgstaller präsentiert sich weiterhin treffsicher, Thorsten Schick erwies sich als der ideale Assistgeber mit sechs Vorlagen aus den ersten drei Pflichtspielen und die grün-weiße Hintermannschaft musste bisher erst einen Gegentreffer hinnehmen. Barisic sieht daher wenig Grund für Veränderungen: "Es ist gut möglich, dass wir zum dritten Mal in Folge dieselbe Startelf sehen. Die Jungs haben es zuletzt gut gemacht."

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • ECL-Quali: Rapid Wien gegen Debrecen Favorit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen