Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Durchbruch - Schwere Hirnschäden rückgängig gemacht

©Youtube Screenshot / Eden Carlson Miracles
Es könnte ein Durchbruch bei der Behandlung von Hirnschäden sein! Die kleine Eden (2) fiel in einen Pool und ertrank. Ärzte konnten nun ihre schweren Hirnschäden praktisch rückgängig machen.

Es ist ein wahres Medizinwunder, was Ärzte hier vollbracht haben. Die kleine Eden (2) fiel im Februar 2016 in einen Pool und ertrank – 15 Minuten lag sie im Wasser, ehe sie gefunden wurde. Trotz Wiederbelebung schlug ihr Herz zwei Stunden (!) lang nicht. Das schreckliche Ergebnis: massive Verletzungen der grauen Substanz – einer der wichtigsten Bestandteile des Zentralnervensystems – sowie zerebrale Atrophie (der allmähliche Verlust von Hirnsubstanz). Die Situation schien aussichtslos, Eden konnte weder sprechen, gehen oder auf Stimmen reagieren. Sie wand sich nur unkontrolliert umher und konnte mit dem Kopf wackeln.

50 Tage auf Intensivstation

Nach knapp 50 Tagen auf der Intensivstation versuchten Ärzte der LSU Health New Orleans an der University of North Dakota eine neuartige Sauerstoff-Therapie an dem kleinen Mädchen aus. Bei der Therapie bekommen die Patienten Sauerstoff in einer Überdruckkammer zugeführt. Das Ziel: das geschädigte Gehirn “aufwecken”. Der Sauerstoffgehalt im Blut wird erhöht, die Blutgaswerte sollen sich normalisieren und sodurch das geschädigte Gewebe reparieren. Den Erfolg bei Eden ist laut Paul Harch von der LSU Health New Orleans so zu erklären: “Die überraschende Geweberückbildung kam in diesem Fall zustande, weil wir frühzeitig bei einem sich im Wachstum befindenden Kind eingegriffen haben, bevor das Gewebe dauerhaft zerfallen konnte”.

Medizinisches Wunder

Ihr Dämmerzustand verbesserte sich, zwei Mal täglich für jeweils 45 Minuten wurde ihr Sauerstoff durch eine Nasensonde zugeführt. Langsam konnte sie wieder Nahrung aufnehmen, kurze Sätze sprechen und lachen. Später wurde die Sauerstoffzufuhr durch den Einsatz einer Überdruckkammer gesteigert. Und das Wunder war vollbracht: Nach nur zehn Einheiten erreichte Eden nahezu den Zustand, den sie vor dem Unfall hatte. Die kleineren motorischen Defizite werden nun mit Hilfe von Physiotherapie ausgebessert.

Hirnschwund rückgängig gemacht

Mit den Therapie-Einheiten in der Überdruckkammer wurde weitergemacht, nach 39 Einheiten konnte die zweijähreige Eden sogar besser sprechen als vor dem Unfall. Auch neurologische Tests bestätigen die Verbesserung der Hirnaktivität. Ein solches Ergebnis sei laut den Ärzten so noch nie erreicht worden – der vor der Therapie festgestellte Hirnschwund konnte innerhalb von 162 Tagen fast vollkommen rückgängig gemacht werden.

Therapie ist ungefährlich

Diese ungefährliche Therapie könnte einen umfassenden Genesungsffekt bei vergleichbaren Patienten haben, die ebenfalls neurologische Schäden durch Sauerstoff-Entzug im Wasser davongetragen haben“, so Paul Harch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Durchbruch - Schwere Hirnschäden rückgängig gemacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen