Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Duo-Infernale schoss HC Samina Rankweil zum Cupsieg

Rankweil-Spielertrainer Michal Kopas schoss fünf Tore.
Rankweil-Spielertrainer Michal Kopas schoss fünf Tore. ©Vol.at/Luggi Knobel
  Hohenems. HC Samina Rankweil gewann das Endspiel im Vorarlberger Eishockey-Cup gegen EHC Aktivpark Montafon mit 8:6-Toren und ist zum zweiten Mal in der Geschichte Pokalsieger.


1000 (!) Zuschauer pilgerten zu den beiden Finalspielen um den diesjährigen Pokalbewerb für die gute Sache und mussten ihr Kommen nicht bereuen. 26 Treffer fielen in den beiden Finalbegegnungen. Allein das große Endspiel Rankweil gegen Montafon brachte 14 Tore und Eishockey vom Feinsten. Alles was den Eishockeysport so populär macht wurde auf der Eisfläche von den beiden Oberländer-Klubs geboten. Im Mittelpunkt stand auf beiden Seiten die „Einser-Paradelinie“. Matchwinner war Rankweil-Legionär und Spielertrainer Michal Kopas mit 5 Traumtoren. Der kongeniale Partner Tomas Kucharcik gab vier Assist und knallte einmal selbst den Puck ins Gehäuse. Montafon-Legionär Miroslav Stolc traf im Triplepack ins Schwarze, aber es war an diesem Abend einfach zu wenig. Aber die Montafoner gaben in keiner Phase der Partie auf und hielten das Finale bis zum Schlusspfiff spannend.

Rankweil führte nach einer Viertelstunde schon mit 4:0-Toren und vergab zudem im Anfangsfurioso durch Nicolas Senft die Chance eines Penaltys. Es war das Spiel der Legionäre: Michal Kopas und Tomas Kucharcik auf Seiten des frisch gebackenen Pokalgewinner und die Montafoner haben Torgarantie Miroslav Stolc in den eigenen Reihen. „Wir haben immer die richtige Antwort gewusst und die 1. Linie war unsere Trumpfkarte“, freute sich Rankweil-Hauptsponsor Günther W. Amann. Allerdings wurden die Schwächen in der Rankweiler Hintermannschaft von Montafon aufgedeckt.

Bereits am Mittwoch, 1. Februar (19.30 Uhr) treffen beide Teams im Rahmen des Meister-Play-off Viertelfinale in Schruns wieder aufeinander. Es wird wieder eine enge Geschichte und Eishockey auf hohem Niveau ist garantiert.

Vorarlberger Eishockey-Cup 2011/2012, für eine gute Sache
Finale
HC Samina Rankweil – EHC Aktivpark Montafon 8:6 (6:3)
Kunsteisbahn Herrenried, 1000 Zuschauer, SR Farmer, Mair, Falkner

Torfolge: 2. 1:0 Kopas (5:4), 5. 2:0 Mock, 8. 3:0 Kopas, 15. 4:0 Kucharcik, 19. 4:1 Stolc, 22. 5:1 Kopas, 24. 5:2 Stolc, 27. 6:2 Schmitt, 29. 6:3 Ganahl, 43. 6:4 Stolc, 44. 7:4 Kopas, 50. 7:5 Romagna, 51. 8:5 Kopas, 54. 8:6 Galehr

HC Samina Rankweil: Stampfl; Dobler, Salcher, Geuze, Kaufmann, Schmitt, Halbeisen, Kopas, Krall, Rederer, Schatzmann, Hartmann, Grabner, Senft, Mock, Amann, Kucharcik

EHC Aktivpark Montafon: Klettl; Prasser, Burtscher, Lumetzberger, Düngler, Feichter, Perzl, Vonier, Ganahl, Mangeng, Romagna, Stolc, Fritz, Bechter, Jochum, Galehr, Weg, Willi, Lindner

Spiel um Platz 3: HSC Hohenems – EHC Hard II 10:2 (1:2)
Kunsteisbahn Herrenried, 1000 Zuschauer, SR König, Kosmatsch

Tore: Dominik Hollenstein (3), Kmetic (2), Rinderer, Häußle, Hämmerle, , Fitz, Bottesi bzw. Feuerstein, Bereuter

HSC Hohenems: Philipp Hollenstein, Prager, Rinderer, Wiedner, Entner, Häußle, Perera, Bottesi, Dominik Hollenstein, Kalb, Hammerer, Hämmerle, Fitz, Kmetic

EHC Hard II: Waldner; Klammer, Wagner, Sporer, Steurer, Hörmann, Bereuter, David King, Oliver King, Scharler, Batlogg, Gmeiner, Feuerstein, Knall

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Duo-Infernale schoss HC Samina Rankweil zum Cupsieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen