AA

Dubai: Flugzeug über Rollbahn

Eine Maschine der Bangladesch Airlines ist Montag früh beim Start vom Flughafen Dubai über die Rollbahn hinausgeschossen. Bei dem misslungenen Start wurden 14 Passagiere leicht verletzt.

Ein mit 236 Passagieren besetztes Flugzeug der Bangladesch Airlines ist am Montag beim Start am Flughafen Dubai über die Rollbahn hinausgeschossen. Für rund acht Stunden war der Flughafen der Vereinigten Arabischen Emirate blockiert. Nach Angaben eines Flughafensprechers knickte der Airbus A-310 wegen eines Reifenschadens beim Beschleunigen vorne ein, der Vorderteil und die Triebwerke krachten auf die Startbahn. 14 Passagiere der nach Dhaka startenden Maschine der Biman Bangladesh Airlines wurden leicht verletzt.

Allem Anschein nach sei der Reifen eines Bugrades geplatzt, hieß es aus Flughafenkreisen. Die Passagiere wurden evakuiert. Da das Flugzeug die Startbahn des Flughafens blockierte, wurde er bis 13.30 Uhr (MEZ) geschlossen. Fast 36 Flüge mussten zu anderen Airports der Emirate, aber auch in den Oman und Iran umgeleitet werden. In Dubai saßen tausende von Reisenden fest.

Auch Flüge von Wien nach Dubai und umgekehrt waren von dem Unglück betroffen. Der Flug von Dubai nach Wien verspätete sich um rund sechs Stunden. Der Start des Fluges von Wien nach Dubai, der für 15.30 Uhr geplant war, dürfte sich auch etwa um sechs Stunden verzögern, teilte Martin Gross, Direktor der Emirates Airlines in Österreich der APA mit. „Wir haben die Information, dass die normalen Operations wieder aufgenommen werden“, so Gross.

Der Flughafen von Dubai ist der verkehrsreichste im Nahen Osten und ein wichtiges Drehkreuz für Flüge zwischen Europa und Asien. Im vergangenen Jahr passierten der Internetseite des Flughafens zufolge mehr als 28.7 Millionen Reisende und 1,4 Millionen Tonnen Frachtgut den Flughafen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Dubai: Flugzeug über Rollbahn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen