Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei Tore im Powerplay

Tabellenführer Lustenau holt sich nach Fehlstart beide Punkte gegen Kapfenberg. Dornbirn unterliegt in Zell nach 2:0-Führung noch 4:7, Feldkirch und Bregenzerwald bleiben erfolgreich.

Der EHC Lustenau besiegte Kapfenberg nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 und bleibt damit weiter an der Tabellenspitze der Nationalliga. Gegen Kapfenberg-Keeper Winter hatten die Sticker jede erdenkliche Mühe. Nach gutem Beginn machten die Lustenauer kurz ein „Winterschläfchen“ und als sie wieder aufwachten stand es 2:0 für die Gäste. Von da an spielte fast nur noch die Legros-Truppe, die aber immer wieder am Gäste-Torhüter scheiterte. Erst zwei Minuten vor der Drittelpause musste er sich – Lustenau war in Überzahl - Martin Zeilinger geschlagen geben.  Nach dem Wechsel trugen die Hausherren Angriff um Angriff vor, doch immer wieder war bei Winter Endstation. Wieder dauerte es bis knapp vor dem Drittelende (37.), bis der erlösende Ausgleich durch Tuomo Harjula (5:4) fiel.  Dasselbe Bild in Abschnitt drei: Der Gästekeeper im Mittelpunkt brachte Zupancic & Co. zur Verzweiflung. Fast, denn nachdem vier Powerplay-Möglichkeiten ausgelassen wurden, traf Arris Tsilichristos zwei Minuten vor dem Ende zum verdienten 3:2-Endstand.

Siege für Bregenzerwald und Feldkirch
Der EHC Bregenzerwald verpasste daheim dem „Zweierteam” aus Salzburg unter dem ehemaligen Wäldertrainer Kjell Lindquist eine 5:2-Abfuhr. Ein Doppelschlag des überragenden Thommy Pettersson im zweiten Abschnitt drehte das Spiel zugunsten der Hausherren. Die Wälder ließen sich durch die rauhen Sitten der „Bullen” nicht beeindrucken und hatten zudem mit Keeper Jens Loden wieder einen sicheren Rückhalt. Feldkirch gewann vor eigenem Publikum gegen das Linzer Farmteam 5:1. Siegeswille und Kampfstärke waren spielentscheidend.

Bradley trifft für Bulldogs
Dornbirn lag bei den Zeller Eisbären 2:0 vorne, musste sich aber mit 4:7 geschlagen geben. Nach torlosem ersten Abschnitt starteten die Bulldogs im zweiten Drittel stark und gingen durch Foster und Heinzle mit 2:0 in Front. Zell glich nicht nur aus, sondern ging 4:2 in Führung. Doch Bradley (52.) und Vanhanen (47.) konnten ausgleichen. Drei weitere Treffer der Eisbären besiegelten jedoch das Bulldogs-Schicksal.

Nationalliga – 12. Runde:

EHC Lustenau – Kapfenberger SV: 3:2 (1:2,1:0,1:0)
Tore: Zeilinger (18./PP), Harjula (37./PP), Tsilichristos (58./PP) bzw. Riegler (7./PP), Lubos (13.)

EHC Bregenzerwald – EC Salzburg II: 5:2 (2:0,2:1,1:1)
Tore: Tschemernjak (37., 46.), Petterson (41., 45.), Nussbaumer (52.) bzw. Moser (27.), Kumposcht (56.)

EHC Feldkirch 2000 – BW Linz II: 5:1(1:0, 2:0, 2:1)
Tore: Rossi (20.), Juza (29.), Kinney (37.), Hehle (56., 59.) bzw. Smatrala (48.)

EK Zell am See – Bulldogs Dornbirn: 7:4 (0:0,4:2,3:2)
Tore: Henrich (28., 37., 40., 49., 57.), Wurzer (32.), Guggenberger (58.) bzw. Foster (21./SH), Heinzle (23.), Bradley (45./SH), Vanhanen (47.)

Wiener Eislöwen – EV Zeltweg 3:6 (0:1,1:3,2:2)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Drei Tore im Powerplay
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen