Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei Monate bis zur fertigen Krippe

Gute Stimmung herrscht beim Krippenbauverein Innermontafon.
Gute Stimmung herrscht beim Krippenbauverein Innermontafon. ©VA
Krippenbauverein Innermontafon

Krippenbauverein glänzt mit gut ausgebildeten Helfern

Im Werkraum der Krippenbauer wird jetzt, ein paar Wochen vor Weihnachten, noch eifrig an den Krippen gebaut. Jährlich werden vom Krippenbauverein Innermontafon in St. Gallenkirch Krippenbaukurse angeboten. Die Nachfrage ist recht groß, denn es werden jährlich nur 24 Teilnehmer, aufgeteilt in 3 Gruppen, aufgenommen. Den Kursteilnehmern stehen insgesamt 15 Helfer zur Seite, welche mit ihrer Erfahrung und handwerklichem Geschick ein bis zwei Kursteilnehmer betreuen.

Bevor mit dem Bau der Krippe begonnen wird, werden die Krippenfiguren ausgewählt. Dabei fällt die Entscheidung schwer, denn es können handgeschnitzte Figuren, Figuren aus dem Grödnertal, Marolin- oder mit Stoff bekleidete Tonfiguren verwendet werden. “Nach der Größe der Figuren wird dann die Krippe gebaut, denn die Proportionen sollten stimmig sein”, erklärt Obfrau Marlies Kuster. Ob dann eine orientalische oder heimatliche Krippe, eine Wurzel-, Schwamm- oder Schneekrippe gebaut wird, ist individuell ganz verschieden. Die Helfer vom Krippenbauverein unterstützen Krippenbauer bei der Umsetzung ihrer Vorstellungen voll und ganz.

Die Materialien, die für den Bau der Krippe benötigt werden, organisiert der Verein. Dabei ist es ganz selbstverständlich, dass beim Wandertag im Sommer oder bei einem Herbstspaziergang die Obfrau Marlies Kuster und ihre Helfer mit offenen Augen durch die Natur streifen und dabei tolle Wurzeln und schöne Botanik für den Krippenbaukurs sammeln. Gips, Mörtel, Lärchenrinde, Steine und Holz sind zudem noch sehr interessante Baumaterialien fürs Krippile.

Das “Geschehen”
Beim Krippenbau steht nicht nur das Bauen an sich im Vordergrund. Das wichtigste an der Krippe ist das “Geschehen”, das bedeutet die Geburt Christi, Maria und Josef mit dem Jesuskind. Dies soll auch der Blickfang der Krippe sein. Marlies Kuster und ihren Helfern ist es ein großes Anliegen, auch christliches Gedankengut an die Teilnehmer weiterzubringen. Beim Kinderkrippenbaukurs im Mai 2010 nahmen 7 Kinder zwischen 8 und 11 Jahren teil. Sie bastelten mit viel Freude an ihren Krippen und horchten begeistert zu, was ihnen Marlies Kuster über Maria, Josef und das Jesuskind erzählen konnte.

Weiterbildung
Die Krippenbauer legen sehr viel Wert auf Weiterbildung. So besuchten 8 Vereinsmitglieder vergangenen Mai einen Hintergrundmalkurs des Künstlers Peter Riml aus Tirol. In der Krippenschule Vorarlberg unterrichtete Erich Kirner, Obmann des Lustenauer Krippenvereins, italienische Gipstechniken bei Mauerstrukturierungen, die Gestaltung von Wegen und Vorplätzen. Mit viel Interesse verfolgten die Krippenbauer die Kurse und sind stolz, die Techniken bei der Krippenausstellung präsentieren zu können.

Ausstellung
Wie erfolgreich die Krippenbauer aus St. Gallenkirch sind, zeigt sich anhand der Ausstellungen. So sind derzeit 3 Krippen im Krippenbaumuseum in Dornbirn ausgestellt. Zudem konnten 2 weitere Krippen im Schloss Amberg bei der Krippenausstellung zur Verfügung gestellt werden.
Unter dem Motto “Ihr Kinderlein kommt” findet die diesjährige Krippenausstellung im Gemeindesaal St. Gallenkirch statt. Die Ausstellung beginnt am Samstag, den 11. Dezember um 14.00 Uhr mit einer Krippensegnung und dauert bis 21.00 Uhr. Am Sonntag, den 12. Dezember, können die Krippen von 9.00 bis 17.00 Uhr bestaunt werden. Der Krippenbauverein Innermontafon freut sich auf ihren Besuch!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • St. Gallenkirch
  • Drei Monate bis zur fertigen Krippe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen