Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dragovic muß sich nach zweitem "Ausrutscher" entschuldigen

Aleksandar Dragovic zeigt weder Einsehen noch Reue.
Aleksandar Dragovic zeigt weder Einsehen noch Reue. ©EPA
Der österreichische Fußball-Profi Aleksandar Dragovic hat sich nach seinem Faux-pas gegen den Schweizer Bundesrat Ueli Maurer im Zuge der Siegesfeier mit dem FC Basel einen weiteren Ausrutscher geleistet.
Koller: "Aussagen unglücklich"
Dragovic schlägt Bundesrat Maurer

Einem Basler Lokalradio sagte der ÖFB-Nationalspieler, der Maurer dreimal von hinten leicht auf den Kopf geschlagen hatte, dass dies keineswegs unbeabsichtigt gewesen sei. “Dieser Ueli Maurer oder wie der auch immer heißt. Ich kann mich nur bei ihm entschuldigen – auch wenn es sehr, sehr schwer fällt. Aber ich muss es leider tun wegen dem Verein. Aber innerlich, und das weiß glaube ich jeder, hat es sehr, sehr viel Spass gemacht. Und ich glaube, jeder von euch hat gelacht.”

FC Basel zitiert Dragovic in die Schweiz

Das Interview wurde via Internet verbreitet. Der FC Basel bedauerte die neuerliche Entgleisung. Was beim Cupfinale passiert sei, habe man noch als “übermütige Dummheit” abtun können, der zweite Fehler müsse aber als “fehlende Reue” interpretiert werden, ließ der FCB wissen. Dragovic muss sich am Freitag persönlich bei Bundesrat Ueli Maurer entschuldigen und dafür extra aus Wien in die Schweiz reisen. Sein Club wird außerdem weitere Sanktionen ergreifen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Dragovic muß sich nach zweitem "Ausrutscher" entschuldigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen