AA

Dortmund gegen Klopp und deutsche Misere an der Anfield Road

Klopp beim Ex-Club immer noch sehr beliebt
Klopp beim Ex-Club immer noch sehr beliebt
Jürgen Klopp will mit Liverpool die Serie gegen deutsche Europacup-Gegner wahren und seine alte Liebe aus dem Bewerb kicken. Der deutsche Trainer empfängt mit seinen "Reds" am Donnerstagabend Borussia Dortmund (21.05 Uhr/live Puls4) im Rückspiel des Europa-League-Viertelfinales. In der Vorwoche holte Liverpool ein 1:1 in Dortmund, in erster Linie sind damit die Gäste gefordert.

Dass die Aufgabe für die Borussia keine leichte wird, untermauert der Blick auf die Statistik. Liverpool hat in der laufenden Europa-League-Saison in fünf Heimspielen drei Siege und zwei Remis geholt. An der Anfield Road hat der englische Traditionsclub gegen einen deutschen Vertreter in 15 Europacup-Duellen noch nie verloren.

Lauter knappe Partien in der EL

Im Kampf um das Halbfinale sind die Würfel auch in den übrigen drei Duellen noch nicht gefallen. Titelverteidiger FC Sevilla liegt vor dem Heimspiel gegen Athletic Bilbao aber ebenso 2:1 voran wie Schachtar Donezk zu Hause gegen Braga. Sparta Prag muss in Tschechiens Hauptstadt gegen Villarreal ein 1:2 aus dem Hinspiel aufholen. Die Auslosung für das Halbfinale findet Freitag in Nyon statt.

Klopp macht Liverpool zur Tormaschine

Klopp hatte vor dem Retourspiel gut lachen. In der Liga gelang am Wochenende ein 4:1 gegen Stoke, wobei der Schwabe einigen Akteuren ein Pause gönnte. Am Donnerstag sollen die Liverpool-Stars mit frischen Beinen ins Spiel gehen. Zielsicher zeigte sich wie gehabt der rote Angriff. Seit Anfang des Jahres haben die “Reds” 28 Treffer in der Premier League erzielen können, kein Team war torhungriger.

Gegen Dortmund wird aber vor allem die Abwehr gefragt sein, die Pierre-Emerick Aubameyang und Co. im Hinspiel einigermaßen in Zaum hielt. “Dortmund muss kommen, das öffnet uns Räume”, sagte Mittelfeldspieler James Milner voller Hoffnung auf weitere Kontertore.

Dortmund will den Ex-Trainer schlagen

Auch die BVB-Stars werden an der Anfield Road ausgerastet antreten. Beim 2:2 im Revierderby bei Schalke schonte Trainer Thomas Tuchel fast seine komplette A-Elf. Henrich Mchitarjan und Aubameyang saßen zu Beginn nur auf der Bank, Marco Reus kam gar nicht erst zum Einsatz.

“Die Europa League hat eine sehr große Bedeutung für uns, das hat die Aufstellung auf Schalke gezeigt”, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beim Abflug auf die britische Insel. “Die ganze Wiedersehens-Arie ist jetzt durch”, meinte er im Rückblick auf den Hype um Klopp im Hinspiel.

Nur ein Sieg oder ein Unentschieden mit mindestens zwei eigenen Treffern bewahrt den Bundesliga-Zweiten vor dem ersten großen Rückschlag in der bisher erfolgreichen Ära von Tuchel. Klopp liegt im Trainerduell mit Tuchel deutlich vorn. Elfmal trafen die beiden Coaches bisher aufeinander. Nur einmal konnte sich Tuchel über einen Sieg freuen. Klopp stand von August 2008 bis Juni 2015 in Dortmunder Diensten. Der einstige Mainzer Tuchel (2009 bis 2014) trat beim BVB zu Saisonbeginn seine Nachfolge an.

Klopp hat Respekt vor seinem Ex-Verein

Jürgen Klopp geht mit großem Respekt, aber guten Mutes in das Viertelfinal-Rückspiel. “Es ist nicht so, dass wir mit der weißen Fahne einlaufen. Aber wir wissen, wie stark Borussia Dortmund ist. Die können überall auf der Welt zwei Tore schießen”, sagte Liverpools Coach am Mittwoch. Den Druck, das Halbfinale erreichen zu müssen, gebe es für seine Mannschaft nicht. “Dafür ist Dortmund zu stark.”

Auf die Frage, ob seine einstigen BVB-Profis im Hinspiel möglicherweise wegen des Hypes um seine Rückkehr unter ihrem gewohnten Leistungsniveau geblieben sind, antwortete Klopp: “Entschuldigung, aber ich konnte nicht zu Hause bleiben. Meine Rolle habe ich in der ganzen Sache nie großartig eingeschätzt. Es gab andere Gründe, warum wir es in Dortmund gut hinbekommen haben.”

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Dortmund gegen Klopp und deutsche Misere an der Anfield Road
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen