Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dort, wo die Vorarlberger Kraftwerke ihren Anfang nahmen

Spannende Einblicke am Illwerke VKW Energie Erlebnistag.

Am Samstag, 9. Juni, erwartet alle Besucher auf dem Betriebsgelände der Illwerke VKW in Bregenz ein hochspannender und energiegeladener Tag. An verschiedenen Stationen präsentieren sich zwischen 10 und 17 Uhr die Unternehmensbereiche, attraktives Rahmenprogramm inklusive. Unter anderem steht auch die Geschichte des Energieunternehmens im Fokus des umfassenden Infotages. Pionier und Erfinder So freut sich Karl Dörler (62), der sich seit Langem mit der regionalen Elektrizitätsgeschichte befasst, alle Interessierten im Rahmen von Führungen auf eine geschichtliche Reise des Illwerke-VKW-Konzerns zu entführen. „Wir begeben uns entlang des Werkskanals durch den Auwald zum alten und neuen Kraftwerk Rieden. Dort, wo alles begonnen hat“, verspricht er spannende Einblicke und nennt im gleichen Atemzug den Namen Friedrich Wilhelm Schindler.

Der Kennelbacher Textilunternehmer war es, der als Begründer der VKW gilt. Aus der Motivation heraus, die Produktion in seinem Textilwerk zu erweitern, überlegte der überaus findige Unternehmer bereits im Jahr 1890, die Kraft des Wassers aus der Bregenzerach zur Stromerzeugung zu nutzen und einen starken Elektromotor als zusätzlichen Antrieb für die Textilmaschinen einzusetzen. Eineinhalb Kilometer unterhalb der Kennelbacher Textilfabrik ließ er an der damaligen Mündung des Werkskanals in die Bregenzerach ein Probe-Wasserkraftwerk errichten, das jedoch kurz darauf ein Jahrhunderthochwasser zunichte machte.

Mit der geretteten elektrotechnischen Einrichtung entstand im Jahr 1891 das Kraftwerk Reden am heutigen Standort der Illwerke VKW. An Heiligabend 1901 folgte der nächste geschichtsträchtige Schritt: Mit der Beleuchtung der Kennelbacher Pfarrkirche mit elektrischem Strom begann die öffentliche Stromversorgung durch die Elektrizitätswerke Jenny & Schindler – jener Betrieb, aus dem im Jahr 1916 die VKW hervorging und später ins öffentliche Eigentum gelangte. Museum im alten Krafthaus Neugierig auf mehr? Weitere Details und Anekdoten verrät Karl Dörler am Illwerke VKW Energie Erlebnistag. Im Rahmen seiner rund dreiviertelstündigen Führungen gibt er unter anderem einen Überblick über das neue und alte Kraftwerk Rieden.

Alt und neu? Während im Jahr 2005 anstelle des angestammten Werkes in unmittelbarer Nähe ein neues Kleinwasserkraftwerk entstand, dient das ausgediente Krafthaus als Ort der Erinnerung. Dort wird eine Ausstellung über die Gründungsgeschichte der VKW und jene der Illwerke gezeigt, die ja in den 1920er-Jahren im hinteren Montafon mit dem Vermuntwerk in Partenen ihren Anfang nahm.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Energie
  • Dort, wo die Vorarlberger Kraftwerke ihren Anfang nahmen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.