Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dorotheum: Weltrekordpreis für Gemälde von Kolo Moser

© Dorotheum
© Dorotheum
Im Wiener Dorotheum wurde bei der Auktion "Klassische Moderne" gestern, Dienstag, Abend das Gemälde "Frühling" von Kolo Moser für 375.300 Euro zugeschlagen. Das sei ein Weltrekordpreis für Werke dieses Künstler, meldet das Auktionshaus.

Das heftige Bietgefecht um das 1900 entstandene Bild, das auf 90.000 bis 130.000 Euro geschätzt worden war, habe ein österreichischer Saalbieter für sich entschieden.

Auch bei dem Ölgemälde “Piazza d’Italia” von Giorgio de Chirico wurde der Schätzpreis (170.000 bis 250.000 Euro) übertroffen: Das 1960 entstandene Werk erzielte 260.300 Euro. Oskar Kokoschkas Bild “Davis Children” (geschätzt auf 250-300.000 Euro) wurde um 250.000 Euro zugeschlagen. Eine Zeichnung Gustav Klimts (“Bildnis eine Mädchens mit entblößter Brust”, um 1916) ging deutlich über der Schätzung (40-60.000) weg und erzielte 85.700 Euro, eine weitere Klimt-Zeichnung brachte 61.300 Euro.

Die Vierte Auktionswoche 2008 des Dorotheum wird heute, Mittwoch, mit Jugendstil und Zeitgenössischer Kunst fortgesetzt, Donnerstag folgt Design, am Freitag werden Uhren und Juwelen versteigert.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Dorotheum: Weltrekordpreis für Gemälde von Kolo Moser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen