AA

Dornbirn nach Pflichtsieg gegen Bizau wieder im Endspiel

©Luggi Knobel
Klarer 4:2-Heimsieg im ersten Halbfinale der Rothosen gegen VL-Klub Bizau.
Best of Dornbirn und Bizau

ALLE INFOS ZUM CUPSPIEL DORNBIRN UND BIZAU AUF LÄNDLEKICKER.VOL.AT

Im 40. VFV-Toto-Cupfinale kommt es zu einem Stadtderby. Erwartungsgemäß steht Titelverteidiger FC Dornbirn erneut im Endspiel im heimischen Pokalbewerb. Trotz eines Gastgeschenk setzte sich der Favorit aus der Messestadt vor 500 Zuschauern auf der Birkenwiese gegen Vorarlbergligaklub FC Bizau klar mit 4:2- durch. Einbahnfußball pear excellence Richtung Bizau-Tor herrschte vorwiegend über die gesamte Spielzeit. Von einer Sensation war der Wälderklub Bizau weit entfernt. Rothosen-Stürmer Manuel Honeck sorgte vor allem mit seinem Triplepack für die fünfte Finalteilnahme in den letzten sechs Jahren. Zuerst drückt der Jungehemann nach einem Hörmann-Freistoß den Ball über die Linie (9.). Mit einem wuchtigen Kopfball aus fünf Metern nach herrlicher Aaron Kircher-Flanke besorgt er abermals die Führung (56.). Mit einem wunderschönen Schuss aus spitzen Winkel ins rechte Kreuzeck besorgte der Ex-Austrianer das 4:1 (79.). Der auffälligste FCD-Akteur Aaron Kircher erhöhte mit einem sehenswerten Direktschuss von der Strafraumgrenze auf 3:1 (68.) und stellte sich neben seinem Spielwitz auch als Torschütze ein. Die Partie war längst gelaufen. Dornbirns spielerische Feldüberlegenheit machte sich mit Fortdauer der Partie doch deutlich bemerkbar, Bizau hatte dem Nichts entgegenzusetzen. Der Favorit Dornbirn gab sich keine Blöße, eine Demonstration der eigenen Stärke.

Weitere gute Einschussmöglichkeiten der Hausherren blieben durch Phlipp Hörmann (36./37.), Aaron Kircher (48.), Robin Jenny (65.) ungenützt. Die Dornbirner Siegesserie von 14 Pokalspielen ohne Niederlage in Serie wurde vergrößert. „Bizau brachte uns für einige Zeit aus dem Rhythmus und die Betonmauer machte uns das Leben lange Zeit sehr schwer, aber letztendlich gab es den erwarteten Erfolg“, war Dornbirn-Coach Peter Jakubec trotz der Finalteilnahme nicht ganz zufrieden. Für Bizau-Trainer Hakan Karaosman war der Qualitätsunterschied doch spürbar, aber seine Mannschaft hat trotz dem Ausscheiden eine gute Leistung gezeigt. „Gegen die beste Amateurmannschaft zwei Tore auswärts zu erzielen ist schon mal ausgezeichnet.“

Die Hinterwälder konnten durch ein Gastgeschenk – FCD-Abwehrspieler Marc Kühne spielte Torschütze Samir Luiz Sganzerla den Ball genau in den Lauf – nur einmal den Rückstand wettmachen. Das zweite Bizau-Tor von Marko Zdravkovic war nur noch Resultatskosmetik (89.). Aus der zweiten Finalteilnahme für Bizau nach 2010 wurde nichts. Dornbirn kommt dem fünften Streich ein großes Stück näher und im Finale wartet entweder Stadtrivale Dornbirner SV oder Ligakonkurrent SW Bregenz.

Fußball

  1. VFV-Toto-Cup, Halbfinale (26. Mai)

FC Mohren Dornbirn – Kaufmann Bausysteme FC Bizau 4:2 (1:1)

Stadion Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Seidler

Torfolge: 9. 1:0 Manuel Honeck, 18. 1:1 Samir Luiz Sganzerla, 56. 2:1 Manuel Honeck (Kopfball), 68. 3:1 Aaron Kircher, 79. 4:1 Manuel Honeck, 89. 4:2 Marko Zdravkovic (Freistoß)

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Julian Mair, Heidegger, Kühne, Allgäuer (70. Wehinger); Domig, Aaron Kircher; Joppi (73. Hasberger), Hörmann, Özüyer (58. Jenny); Honeck

Kaufmann Bausysteme FC Bizau: Marc Gasser; Palkovich, Petkovic (78. Bilgeri), Helbock, Zwischenbrugger; Schedler, Muxel, Pius Simma, Gamper (24. Zdravkovic); Muniz (78. Morscher); Sganzerla

Hella Dornbirner SV – SW Bregenz Donnerstag, 26. Mai

Sportplatz Haselstauden, 10.30 Uhr, SR Winsauer

Finale: FC Mohren Dornbirn – DSV/SW Bregenz Mittwoch 8. Juni  

Stadion Herrenried Hohenems, 19 Uhr, SR

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn nach Pflichtsieg gegen Bizau wieder im Endspiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen