AA

Dornbirn fehlt Matchwinner

Im letzten Halbfinalspiel gegen Zell war Martin Mairitsch der wichtigste Mann im Dress der Dornbirn Bulldogs. Für die erste Finalpartie gegen Salzburg steht der Jungcrack aber nicht zur Verfügung.

Dornbirns „Atomsturm“ mit Myrrä, Vanhanen und Foster (128 Saisontore) machten beim 6:4 gegen Zell (vier Treffer der Bartoska-Linie) nicht unbedingt den Unterschied aus. Der Vergleich der beiden Toplinien endete 4:4, Mairitsch (ein Tor, ein Assist) avancierte mit seinen Kollegen Max Squillace (ein Tor) und Christoph Gesson zum Matchwinner. „Stimmt“, sagt Trainer Esa Siren, „die beiden Tore waren unsere wichtigsten in diesem Spiel.“ Der Finne lobte aber auch seine dritte Linie mit Michael Lissek, seine Verteidiger und hob die Leistungen der Torhüter hervor.

Der Wermutstropfen vor dem ersten Finale am Samstag in Lustenau gegen Salzburg: „Mairitsch steht uns wegen des Nationalteams nicht zur Verfügung – das schmerzt sehr,“ sagt Siren. Squillace rückt auf die Centerposition, Patrick Kalb darf sich bewähren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn fehlt Matchwinner
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.