Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dorflinde in Andelsbuch ist hundert Jahre alt

Die Dorflinde Andelsbuch hat in diesem Jahre 2008, das Alter von einhundert Jahren erreicht. Sicher für eine Linde eigentlich noch ein fast jugendliches Alter, zumal ihre Schwester auf dem Dorfplatz von Alberschwende, laut Überlieferung schon 1000 Jahren alt ist und in die Gründerzeit des Bregenzerwaldes zurück reicht.

Bekanntlich gehören die Gemeinden Andelsbuch, Schwarzenberg und Alberschwende zum ältesten Besiedlungsbereich des Bregenzerwaldes. Gepflanzt wurde die Linde in Andelsbuch anlässlich des 60-jährigen Regierungsjubiläums des Kaisers Franz Joseph. Die Dorflinde wurde vom Andelsbucher Baumologen August Mätzler (vulgo Schüsslers) eingepflanzt. Generationen von Einheimischen und vielen Gästen, haben an warmen Sonnentagen auf der Bank unter der Linde, Schatten und Ruhe gesucht. Viele Frauen und Mütter haben zur Blütezeit der Linde ihre wohlduftenden Blüten eingesammelt und bei Verkühlungen deren Tee getrunken. Bekanntlich ist der Lindenblütentee oder wie es im Volksmund heißt „deren Bluoscht“, sehr schweißtreibend. Generationen hat die Andelsbucher Dorflinde kommen und gehen sehen. Sie ist auch eine wesentliche Dorfverschönerung des Andelsbucher Kirchplatzes. So sei die Hoffnung gegeben, dass die Andelsbucher Dorflinde noch vielen kommenden Generationen Ruhe und Freude bringen möge.

Quelle: Max Moosbrugger

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Dorflinde in Andelsbuch ist hundert Jahre alt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen