Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doppelsieg für Höchster Radballer im WC-Finale

©Verein
Doppelsieg für Radball-Hochburg RC Höchst beim Weltcup-Finale in Winterthur.
Doppelsieg für RC Höchst im WC-Finale

Radball Weltcup Finale 2016 in Winterthur/Schweiz
Doppelsieg für Höchst: Schnetzer/Bröll vor König/Fischer
Saisonüberlegenheit auch beim Weltcup-Finale
Siegerehrung ohne Markus Bröll – „Babyalarm“ kam nach dem Finalspiel

Das wird in die Geschichte des Radballs eingehen: nach dem Höchster Dreifachsieg im Weltcupfinale 2012 siegten sie dieses Jahr im Doppelpack. Patrick Schnetzer/Markus BrölI krönten eine sehr gute Saison mit dem Weltcup-Gesamtsieg. Das hochklassige Finalspiel gegen Ihre Vereinskollegen Simon König/Florian Fischer endete in der regulären Spielzeit 5:5 unentschieden. In der Verlängerung entschied Weltmeister Patrick Schnetzer mit zwei Toren das Spiel zu Gunsten von Höchst 1. Dritte wurden die Hausherren aus Winterthur Marcel Waldispühl/Peter Jiricek, die mit diesem Turnier ihren Abschied vom internationalen Radball erklärten.

Vorrundenspiele eine klare Sache für Höchst
In dem hochkarätigen Teilnehmerfeld – die absolut besten Radballmannschaften der Welt waren am Start – gab es bereits in der Vorrunde ein klares Zeichen der Vorarlberger. Höchst 1 gewann alle Begegnungen überlegen und qualifizierte sich ohne Punkteverlust mit dem Gruppensieg für das Halbfinale. Höchst 2 spielte nur gegen den Finaldritten Marcel Waldispühl/Peter Jiricek unentschieden 5:5, alle anderen Spiele wurden klar gewonnen. Somit gab es auch für Höchst 2 den Gruppensieg. Damit hatten beide die Chance, durch einen Halbfinalsieg das Endspiel zu erreichen. Die Dornbirner Martin Lingg/Daniel König holten mit einem Sieg gegen Osaka und gegen die Vizeweltmeister aus Altdorf 6 Punkte. Nur durch das knapp schlechtere Torverhältnis blieb ihnen leider nur der Vierte Vorrundenplatz. Das Spiel um Platz 7 verloren die Messestädter gegen den Deutschen Vizemeister aus Obernfeld.

Halbfinale in „Höchster Hand“
Das erste Halbfinalspiel von Höchst 2 gegen den regierenden deutschen Meister und WM-Starter aus Stein, Gerhard und Bernd Mlady, war sehr von der Spieltaktik beider Mannschaften geprägt: die Angriffe früh stören und den Abschluss nur suchen, wenn er sicher zum Tor führt. Und da waren die Höchster stärker. 5:2 hieß es am Ende und der Einzug ins Finale war gesichert.

Eine klare Sache wurde das 2. Halbfinale von Höchst 1 gegen die Heimmannschaft aus Winterthur. Mit 11:3 besiegten sie die langjährigen Weltcup-Teilnehmer und ehemaligen Weltmeister klar.

Platzierungsspiele ohne Überraschungen
Die etwas enttäuschenden Tschechen aus Svitavka gewannen gegen die Asiensieger aus Osaka/Japan und wurden Neunte. Obernfeld/GER fertigte Dornbirn 9:1 ab, wurden 7. Das Schweizer Derby gewannen die Vizeweltmeister aus Altdorf gegen ihre Kollegen aus Pfungen mit 5:2 und erreichten Rang 5.
Im kleinen Finale kam es zum Duell der Gruppenzweiten. Zur Freude der Zuschauer (ca. 400) setzte sich der RV Winterthur gegen Stein/GER klar mit 7:3 durch und wurden zum Karriereabschluss Dritte im schwersten Radballturnier der Welt.

Das Finalspiel war wieder einmal Spannung pur. Beide Mannschaften kennen sich „in- und auswendig“. Höchst 1 ging durch Markus Bröll rasch in Führung, der Ausgleich folgte durch Simon König. Höchst 1 schien das Spiel gut zu kotrollieren und ging mit 3:2 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam Höchst 2 auf und mit dem Schlusspfiff erzielten sie noch den 5:5 Ausgleich. Dies bedeutete 7 Minuten Verlängerung. Rasch knallte Patrick Schnetzer den Ball zu 6:5 Führung ins Netz, Höchst 2 kam nicht mehr richtig zu einem Torabschluss. Schlussendlich gewannen die Weltmeister mit 7:5.

Mit dem Doppelsieg durch Patrick Schnetzer/Markus Bröll und Simon König/Florian Fischer haben die Höchster Radballer die außergewöhnliche Saison um eine wichtige Trophäe erweitert. Und in der inoffiziellen Punktewertung bei den Weltcup-Finalturnieren die Führung vor Deutschland übernommen. Nun fehlt noch die Weltmeisterschaft (2.-4.12. in Stuttgart), wo Schnetzer/Bröll ihren Titel verteidigen wollen! König/Fischer werden als Ersatzteam und Trainingspartner den beiden zu Seite stehen.

Die schönste Geschichte des Tages: „Babyalarm“ kam nach dem Schlusspfiff
Unmittelbar nach dem Schlusspfiff der Final-Verlängerung erreichte Markus Bröll das Telefonat seiner Gattin Jasmin, dass die Wehen eingesetzt hätten und es Zeit wäre, zu kommen. Markus‘ Vater Wolfgang – er ist für die Höchster Teams Mechaniker – fuhr seinen Sohn von der Spielfläche weg ins Krankenhaus nach Dornbirn. Ob er dort noch im Spieldress ankam, ist nicht überliefert.
Während als Markus auf dem Weg nach Vorarlberg war, verlief die Siegerehrung ohne ihn. Auf dem obersten Treppchen nur ein Spieler, auch das wird in die Geschichte des Radball-Weltcup eingehen. Markus und seine Gattin Jasmin, deren Familien und alle Radballer freuen sich über die Geburt eines gesunden Mädchens und wünschen viel Glück für die Zukunft.

UCI Radball Weltcup 2016, Finale, Winterthur, Vorrunde, Gruppe 1 – Ergebnisse
Höchst 2 – Pfungen 5 : 2
Obernfeld – Winterthur 1 : 3
Svitavka – Pfungen 2 : 4
Höchst 2 – Winterthur 5 : 5
Obernfeld– Svitavka 9 : 2
Winterthur – Pfungen 3 : 3
Höchst 2 – Svitavka 7 : 2
Obernfeld – Pfungen 3 : 3
Winterthur – Svitavka 6 : 3
Höchst 2 – Obernfeld 5 : 3

UCI Radball Weltcup 2016 – Finale, Winterthur, Vorrunde, Gruppe 1 – Rangliste
1. RC Höchst 2/AUT Simon König/Florian Fischer 10 Pkt. 22 : 12 Tore
2. RC Winterthur/SUI Marcel Waldispühl/Peter Jiricek 8 Pkt. 17 : 12 Tore
3. RMV Pfungen/SUI Severin und Benjamin Waibel 5 Pkt. 12 : 13 Tore
4. RV Obernfeld/GER Andre und Manuel Kopp 4 Pkt. 16 : 13 Tore
5. SC Svitavka/CZE Jiri Hrdlicka/Pavel/Loskot 0 Pkt. 09 : 26 Tore

UCI Radball Weltcup 2016, Winterthur, Vorrunde, Gruppe 2 – Ergebnisse
Höchst 1 – Osaka 10 : 0
Stein – Altdorf 4 : 5
Dornbirn – Osaka 7 : 2
Höchst 1 – Altdorf 5 : 2
Stein – Dornbirn 5 : 2
Altdorf – Osaka 9 : 2
Höchst 1 – Dornbirn 8 : 3
Stein – Osaka 9 : 5
Altdorf – Dornbirn 2 : 4
Höchst 1 – Stein 7 : 6

UCI Radball Weltcup 2016 – Finale, Winterthur, Vorrunde, Gruppe 2 – Rangliste
1. RC Höchst 1/AUT Patrick Schnetzer/Markus Bröll 12 Pkt. 30 : 11 Tore
2. RMC Stein/GER Gerhard Mlady/Bernd Mlady 6 Pkt. 24 : 19 Tore
3. RS Altdorf/SUI Roman Schneider/Dominik Planzer 6 Pkt. 18 : 15 Tore
4. RV Dornbirn/AUT Martin Lingg/Daniel König 6 Pkt. 16 : 17 Tore
5. RSV Osaka/JPN Yusuke Murakami/Koji Okajima 0 Pkt. 09 : 35 Tore

Spiel um Platz 9 und 10
Svitavka – Osaka 6 : 3
1. Halbfinale
Höchst 2 – Stein 5 : 1
2. Halbfinale
Winterthur – Höchst 1 3 : 11
Spiel um Platz 7 und 8
Obernfeld – Dornbirn 9 : 1
Spiel um Platz 5 und 6
Pfungen – Altdorf 2 : 5
Spiel um Platz 3 und 4
Stein – Winterthur 3 : 7
Finale
Höchst 1 – Höchst 2 5 : 5, 7 : 5 nach Verlängerung

Endstand:
1. RC Höchst 1/AUT Patrick Schnetzer / Markus Bröll
2. RC Höchst 2/AUT Simon König / Florian Fischer
3. RC Winterthur/SUI Marcel Waldispühl/Peter Jiricek
4. RMC Stein/GER Gerhard Mlady/Bernd Mlady
5. RS Altdorf/SUI Roman Schneider/Dominik Planzer
6. RMV Pfungen/SUI Severin und Benjamin Waibel
7. RV Obernfeld/GER Andre Kopp/ Manuel Kopp
8. RV Dornbirn/AUT Martin Lingg/Daniel König
9. SC Svitavka/CZE Jiri Hrdlicka/Pavel/Loskot
10. RSV Osaka/JPN Yusuke Murakami/Koji Okajima

Alle Radball-Weltcup-Finale für Vorarlberg seit Beginn 2002
WC2002, Böblingen 1. Rang Marko Schallert / Reinhard Schneider Höchst
WC2003, Ailingen 4. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
WC2004, Baesweiler 5. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
WC2005, Ober Olm 1. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
WC2006, Brünn 4. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
6. Rang Martin Lingg/Markus Bröll Dornbirn
WC2007, Dornbirn 6. Rang Martin Lingg/Markus Bröll Dornbirn
7. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
9. Rang Thommy Bröll/Patrick Köck Dornbirn
WC2008, Oftringen 3. Rang Simon König / Dietmar Schneider Höchst
WC2009, Chemnitz 3. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
7. Rang Martin Lingg/Patrick Köck Dornbirn
WC2010, Zlin 4. Rang Patrick Schnetzer / Dietmar Schneider Höchst
8. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
WC2011, Mücheln 2. Rang Patrick Schnetzer / Dietmar Schneider Höchst
6. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
WC2012, Sangerhausen 1. Rang Patrick Schnetzer / Dietmar Schneider Höchst
2. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
3. Rang Thommy und Markus Bröll Höchst
WC2013, Brünn 2. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
3. Rang Patrick Schnetzer / Markus Bröll Höchst
6. Rang Marin Lingg/Jürgen Türtscher Dornbirn
WC2014, Grosskoschen 1. Rang Patrick Schnetzer / Markus Bröll Höchst
7. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
9. Rang Marin Lingg/Jürgen Türtscher Dornbirn
WC2015, Mosnang 2. Rang Patrick Schnetzer / Markus Bröll Höchst
5. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
WC2016, Winterthur 1. Rang Patrick Schnetzer / Markus Bröll Höchst
2. Rang Simon König / Florian Fischer Höchst
8. Rang Marin Lingg/Jürgen Türtscher Dornbirn

Nationenwertung: 1. Österreich 5 5 4 14
2. Deutschland 5 2 6 13
3. Schweiz 4 4 1 9
4. Tschechien 1 4 4 9

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Höchst
  • Doppelsieg für Höchster Radballer im WC-Finale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen