Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doppelpack Sandro Decet machte den Unterschied

©Oliver Lerch
Zwei Tore von Torjäger Sandro Decet ebnet den Vorderländer den 2:0-Heimsieg gegen Spitzenreiter Dornbirner SV
Best of Röthis vs DSV

Trotz der 0:2-Niederlage bei der Heimmacht Röthis blieb der Dornbirner SV in der Vorarlbergliga dank dem um einen Treffer besseren Differenz vor den Vorderländern an der Spitze. Mit seinen Saisontoren zehn und elf war Röthis-Alleinunterhalter Sandro Decet einmal mehr der Matchwinner für das Team um Trainer Philipp Schwarz. Damit blieben die Röthner auch im 18. Spiel in Serie im Ratzstadion unbesiegt. Der 26-jährige Linksfüßler fühlt sich als Solospitze der Vorderländer pudelwohl und ist auf einem guten Weg abermals ein gewichtiges Wörtchen um die Torjägerkrone mitzureden. Auf Decet ist in dieser Meisterschaft mit dem Toreschießen einfach Verlass. Kurz vor der Pause verwandelte Decet einen Strafstoß nach einem Foul an Spielmacher Julian Mair bombensicher zur Führung (37.). Nach 64 Minuten fixierte er nach einem raffinierten Stanglpasse des mitaufgerückten Exprofi Christoph Stückler aus kurzer Distanz den Endstand (64.). Weitere Möglichkeiten zu einer höheren Führung ließen die Hausherren aus. „Gegen den Leader keine Chance zuzulassen spricht für meine Mannschaft. Es war eine 90-minütige sehr konsequente starke Leistung meiner Truppe. Der Heimsieg ist hochverdient“, war Röthis-Trainer Philipp Schwarz sehr zufrieden. Den Haselstaudern fehlt in der Offensive der Vollstrecker Julian Schelling (verletzt) an allen Ecken und Enden. Deshalb ist die Durchschlagskraft der Elf um Neocoach Sebastian Trittinger ins Stocken geraten. Julian Erhart als Solospitze hatte gegen die stabile Röthner Abwehr auch einen ganz schweren Stand. „Mit mehr Spielanteilen können wir uns nichts kaufen. Tore muss man nun einfach auch erzwingen“, so Sebastian Trittinger. Jetzt hat Röthis die Liga wieder noch spannender gemacht: 14 Klubs trennen nach sechs Spieltagen nur sechs Zähler. Das wird ein Gerangel um die sechs Startplätze für die Eliteliga Vorarlberg.

SC Röfix Röthis – Hella Dornbirner SV 2:0 (1:0)

Sportplatz Ratz, 300 Zuschauer, SR Akbulut

Torfolge: 38. 1:0 Sandro Decet (Foulelfmeter), 64. 2:0 Sandro Decet

Gelbe Karten: 20. Christoph Stückler, 24. Wehinger, 61. Bolter (alle Röthis/Unsportlichkeit), 74. Erhart, 76. Yildirim, 78. Bastian Bösch (alle DSV/alle Foulspiel)

SC Röfix Röthis (4-2-3-1): Wachter; Wehinger (72. Livio Stückler), Christoph Stückler, Felix Schöch, Lehner; Bolter, Sohler; Dario Müller (82. Martin), Julian Mair, Metzler (56. Burhan Yilmaz); Decet

Hella Dornbirner SV (4-2-3-1): Fend; Gehrer, Handanagic (32. Tsohataridis), Harguindeguy, David Kovacec; Birgfellner, Kalkan, Kaya (46. Kutzer), Daniel Schelling (66. Bastian Bösch), Yildirim; Erhart

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Doppelpack Sandro Decet machte den Unterschied
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen