Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Don Quijote & Sancho Panza

Die Kleinparteien ÖVP und SPÖ sagen bitter, sie haben „einen Schuss bekommen“. Ungerecht sei das. Weil sie ja schon längst einen haben? Die gute Botschaft: Faymann und Mitterlehner und ihre 11%-Mini-Klientel müssen zum ersten Mal seit 1945 überlegen, ob sie, statt einem eigenen, einen Grünen oder einen Blauen wählen oder weiß. Die schlechte Botschaft: Alles andere..

Habt ihr gesehen, wie sie sich winden, wie sie herumwörtern, eiern, Betroffenheit theatern, analyserln, mühsam sich herauszuhalten probieren, zur Tagesordnung wanken wollen, wie sie wackeln, wegschauen, kommEndieren?

Wenn schon die Schusslehre angewandt wird, dann war es kein „Warnschuss“ sondern ein Blattschuss. Der Opfertod der Greise. Außer den rotschwarzen Ladenhütern wunderte sich in Österreich ja niemand darüber. Im Gegenteil: „Endlich“ heißt es allerorten, der Volk empfindet Genugtuung. „Jetzt werden sie‘s wohl glauben müssen“. Weit gefehlt. Die Schieber verdrängen und verschieben umnachtet von Niederlagen ihr geschobenes Geschiebe weiter, obwohl nicht einmal mehr Recycling was bringt. Längst gibt es keine Idee mehr, es gab einmal eine bei den Roten, bei den Schwarzen. In saturierter Machterhaltung zogen sie den Nadelstreif der Idee vor, inhaltliche Erneuerung wurde von beiden Parteien sehenden Auges solange verschoben, bis Macht, Geld und Schwindel endlich den Zerfall diktierten. Schickt sie zu Schönbergs „Moses und Aron“.

Ihre entleerten Gesichter, ihr herausgequetschtes Lächeln, ihre nette Selbstbezichtigung, ihre neue Selbstlügen sagen: Sie machen weiter wie immer. Als Skelette. Bei der ÖVP sind die Umfragen schuld, doofer geht’s nicht. Lopadacta. Der Kohl habe gekämpft wie ein Löwe, winseln die Geschwärzten, heißen müsste es, wie Don Quijote. Sie checken‘s nicht. Es sei ein „intensiver Warnschuss“ gewesen, annelisiert der blasse 10,5%-Wallner. Was soll denn ein „intensiver“ Warnschuss sein? Der gerupfte rote 10%-Genosse hingegen spricht von „Weckruf“, von „letzter Chance“, beide Parteien palavern von Neubeginn, von Fünfvorzwölf, von Neustart, vom „intensiven Zusammenarbeiten“. Feymann röchelt totsicher: „Wir sind zum Arbeiten gewählt!“ Ganz lieb. Vielleicht funktioniert Münchhausens Zopf. Kauft ihnen Watzlawick! Wenn sie wenigstens schwiegen. Verschreibt ihnen Wittgenstein! Lemmingen gleich spülen sich die einstigen Riesen als rotschwarze Zwerge in ihre unehrlich verdiente Verendung.

Aber: Ihre Fuzzys werden im ParlamEnd noch zwei Jahre bezahlt abhocken, um „das Ruder herumzureißen“ , obwohl alle wissen, dass es nichts mehr zu steuern gibt, weil kein Schiff mehr da ist. Don Quijote zieht mit Sancho Panza noch zwei Jahre durch Österreich. Miguel de Cervantes darf das zum 400-Jahr-Jubiläum freuen.

blgozeichnung3
blgozeichnung3
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gastkommentar
  • Don Quijote & Sancho Panza
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen