AA

Doherty bittet Moss: Komm zurück zu mir!

©AP
Skandalrocker Pete Doherty (28) hat seine Ex- Freundin Kate Moss (33) mit Hilfe eines Zeitungsinterviews um eine neue Chance gebeten.  

“Komm zurück zu mir, Kate“, zitierte ihn am Dienstag das britische Boulevardblatt “Daily Mirror“ auf der ersten Seite. Dies sei vermutlich der einzige Weg, ihre Aufmerksamkeit zu erringen, erklärte der Sänger der Babyshambles in dem Interview. Er fügte hinzu: “Kate, wenn Du mich liebst, musst Du verstehen, dass ich kein anderes Mädchen will.“

Das Supermodel hatte den drogenabhängigen Musiker Anfang Juli nach Zeitungsberichten über einen heftigen Flirt Dohertys mit jungen Damen in einer Nachtbar vor die Tür gesetzt. Zugleich habe sie ihm Hausverbot für ihre Londoner Villa erteilt, die Türschlösser auswechseln lassen und ihren Leibwächter befohlen, Doherty auf Distanz zu halten, hieß es.

“Kate hat mir das Herz gebrochen“, sagte der Musiker nun dem “Daily Mirror“. Sie habe ihm den Laufpass gegeben, weil sie “krankhaft eifersüchtig“ sei. „Ich liebe sie von ganzem Herzen. Ich liebe die Art, wie sie geht und spricht. Ich liebe ihre Glieder. Ich liebe ihren Verstand.“ Im selben Atemzug nannte er Moss jedoch ein “fieses Miststück“. Sie habe ihn geschlagen.

Erst im Juni hatte Doherty zum wiederholten Mal angekündigt, Moss bald zu heiraten. Dafür werde er sich von seiner Drogenabhängigkeit befreien. Anfang des Jahres hatte das Pärchen, das in seiner stürmischen Beziehung bereits viele Höhen und Tiefen erlebte, durch eine “Hochzeit“ auf der thailändischen Insel Phuket für Schlagzeilen gesorgt. Die Zeremonie erwies sich als Scherz.

Erst kürzlich war Doherty vor einem Londoner Gericht nur knapp einer Haftstrafe entgangen. Die Richterin setzte eine “letzte Frist“ bis zum 7. August für den Beginn einer Entziehungskur. Andernfalls muss er wegen Drogenbesitzes ins Gefängnis.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Doherty bittet Moss: Komm zurück zu mir!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen