AA

Doch kein ÖSV-Doppelsieg in Schruns

Schruns - Nach einem Protest der Kanadier gab es beim zweiten FIS-Slalom am Hochjoch einen neuen Sieger: Julien Cousineau. Bester Vorarlberger war Michael Gmeiner auf Platz sechs. Ergebnis

Cousineau siegte auf der Seebliga vor den beiden Salzburgern Kurt Engl und Markus Maier. Bester Vorarlberger war ÖSV-B-Kaderläufer Michael Gmeiner auf Platz sechs – der Alberschwender, wegen einer Verletzung seit zwei Jahren ohne Slalom, schaffte das gute Resultat praktisch ohne Torlauftraining. Gut in Szene setzte sich auch der vier Jahre jüngere Björn Sieber mit Rang 14.

Durchwachsen sah VSV-Cheftrainer Roland Pfeifer die Leistungen seiner Schützlinge. “Hirschbühl ist ganz ordentlich gefahren, Berthold kann auf jeden Fall mehr. Bei Dorner und Strolz war es ansprechend, Gorbachs Rückstand ist auf einen Sturz im ersten Lauf zurückzuführen.”

Kommende Woche geht es mit der nächsten ÖSV-Qualifikation in Filzmoos weiter, es werden je zehn Slaloms und Riesentorlaufe, 6 Super-G und vier Abfahrten gefahren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Doch kein ÖSV-Doppelsieg in Schruns
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen