Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Divis parierte 39 Schüsse

Ein effizientes Powerplay mit vier Überzahl-Treffern und ein ausgezeichneter Reinhard Divis haben den St. Louis Blues am Donnerstag in der NHL zwei Punkte gegen die New York Rangers gesichert.

Die Blues feierten im heimischen Savvis-Center vor über 19.000 Zuschauern trotz enttäuschender Leistung einen 5:4-Erfolg, der österreichische Teamtorhüter erhielt nach 39 parierten Torschüssen viel Lob. Nach dem Spiel diskutierte der Trainerstab der Blues, ob Divis gut genug ist, um Brent Johnson zu verdrängen und auch nach der Genesung von Einser-Torhüter Chris Osgood im NHL-Kader zu bleiben.

Divis, der am Dienstag beim 2:7 gegen Philadelphia in der 30. Minute nach einer schwachen Leistung von Johnson eingewechselt worden war, bekam gegen die Rangers über die gesamte Spielzeit seine Chance und nützte sie. Vor allem im ersten Drittel, dem vielleicht schlechtesten der Blues in dieser Saison, stand der 28-Jährige seinen Mann. 12:1-Torschüsse hieß die Bilanz für die Rangers nach sieben Minuten, wobei sich Divis nur bei einem Lindros-Schuss geschlagen geben musste. „Sie haben vielleicht einen jungen Torhüter gesehen und sich gedacht, alles aufs Tor, was geht. Was besseres hat mir nicht passieren können”, sagte Divis nach seinem fünften NHL-Spiel, dem erst zweiten über die gesamte Distanz.

St. Louis ging mit einer 2:1-Führung in die erste Pause, zog auf 4:1 und 5:2 davon, ehe sich der ÖEHV-Teamtorhüter in der Schlussphase gegen Rucinsky (58.) und Leetch (60.) noch zwei Mal geschlagen geben musste. Der Sieg war aber nicht mehr in Gefahr. „Divis rettete Quenneville’s 300sten”, titelte die St. Louis Post-Dispatch nach dem 300. NHL-Erfolg für Trainer Joel Quenneville.

Die Zeitung berichtete auch über Diskussionen die Zukunft von Divis betreffend. Denn die Leistungen von Johnson, Zweier-Goalie hinter Osgood, waren nicht konstant, weshalb sich der gebürtige Wiener Chancen ausrechnen darf, weiter in St. Louis bleiben zu können und nicht wieder ins Farmteam nach Worcester geschickt zu werden. Die Blues haben für Johnson allerdings bisher keinen Interessenten gefunden, nicht zuletzt auch wegen seines 1,1 Millionen Dollar schweren Vertrags. Bis zur vollen Genesung von Osgood, der eine leichte Quetschung im rechten Knie hat, wird Divis jedenfalls in Missouri bleiben.

Die Blues treffen am Samstag auf die San Jose Sharks, und vielleicht kommt es am Montag zum ersten direkten Duell zweier Österreicher in der NHL, wenn die Minnesota Wild mit Stürmer Christoph Brandner in St. Louis gastieren.

Ergebnisse: St. Louis Blues (mit Reinhard Divis) – New York Rangers 5:4, Nashville Predators – Pittsburgh Penguins 3:2, Washington Capitals – New Jersey Devils 2:2, Boston Bruins – Toronto Maple Leafs 3:2, Ottawa Senators – New York Rangers 1:0

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Divis parierte 39 Schüsse
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.