AA

Discobesucher zerrten Türsteher ins Auto

Die Polizei stieß in Bersbuch auf die Jugendlichen.
Die Polizei stieß in Bersbuch auf die Jugendlichen. ©VN
Andelsbuch - Polizei ermittelt: Security wurde in Andelsbuch gegen seinen Willen abgeführt.

Samstagabend vor Weihnachten, Diskothek E-Werk in Andelsbuch. Ein Jugendlicher wird vom Türsteher rausgeworfen. Doch der Versuch, seine Personalien aufzunehmen, war zum Scheitern veurteilt: der junge Mann wollte sie offenbar nicht bekanntgeben. Der Security war überfordert; er wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als die Polizei zu rufen. Sie war nach wenigen Minuten da – traf jedoch weder den Türsteher noch den Jugendlichen an.
Wie die Polizei den VN bestätige, war in der Zwischenzeit ein Wagen vor dem E-Werk vorgefahren; und in diesem war der aus Friedrichshafen stammende Security gegen seinen Willen gezerrt worden. Die Ermittlungen zum konkreten Sachverhalt laufen noch. In den kommenden Tagen sollen weitere Einvernahmen stattfinden. Derzeitiger Stand ist: Der Jugendliche, der aus dem Lokal geworfen worden war, stieg in ein Auto, der Security versuchte, ihn daran zu hindern, wurde dabei aber selbst in den Wagen gezogen. In diesem sollen sich einer Polizeibeamtin zufolge drei bis vier Personen befunden haben – einige davon alkoholisiert. Am Steuer saß offenbar eine junge Frau.

In Bersbuch angetroffen

Bei der Einvernahme einer ersten Zeugin sagte dies aus, dass man mit dem Security von der Diskothek unweit des Andelsbucher Stausees losgefahren sei, ihn aber nach wenigen Metern wieder aussteigen lassen wollte. Dies sei nicht gelungen: Daraufhin seien sie weiter waldeinwärts Richtung Bersbuch gefahren. Dort stieß die Polizei auf sie. Der Security sei darufhin freigekommen. Was im Auto mit ihm geschehen ist, ist nun, wie der gesamte Hergang, Gegenstand von Ermittlungen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Discobesucher zerrten Türsteher ins Auto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen