AA

Dinkhauser will nicht mit Van Staa und Steixner

Landtagskandidat Fritz Dinkhauser hat am Freitag neuerlich eine Zusammenarbeit mit VP-Chef, Landeshauptmann Herwig van Staa und Bauernbundchef, LR Anton Steixner abgelehnt.

Die beiden Politiker würden die Verantwortung für Ungerechtigkeiten und für die Erstarrung des Landes tragen. Van Staa und Steixner seien “nicht bereit alte agrarische Strukturen zu ändern”, kritisierte Dinkhauser.

Mögliche Kooperationen würden für ihn, Dinkhauser, nach der Wahl von den Programmen abhängen. Er wolle mit seiner neuen Bewegung wieder Mut und Gerechtigkeit für Tirol, eine lebendige Demokratie mit aktiver Bürgerbeteiligung. Wesentlich sei, dass eine umfassende Entlastung für Familien und Unternehmen eingeleitet werde. Die zentrale Frage werde die Modernisierung Tirols sein. Dazu gehöre auch “der Wandel von der agrarisch dominierten Gesellschaft in eine offene und freie Bürgergesellschaft”.

Er sei der festen Überzeugung, dass “Van Staa und Co.” schon längst eine Koalition mit der rechten Hauser-FPÖ vereinbart hätten. Schwarz-Blau sei für Tirol ein Rückschritt. Radikalisierung und das Zementieren der Machtverhältnisse seien dann festgeschrieben. Als zweite realistische Option für Van Staa sah Dinkhauser den “verstaubten Pakt Schwarz-Rot”. “Die Macht-ÖVP” herrsche und die SPÖ leiste weiterhin brave “Schleppen-Dienste”. Dass dabei große Bevölkerungsgruppen auf der Strecke blieben, sei “den herrschenden Herren egal”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Dinkhauser will nicht mit Van Staa und Steixner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen