Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Digitale Welt im Fokus

Die erste Runde des Code Base Camp ging bereits über die Bühne.
Die erste Runde des Code Base Camp ging bereits über die Bühne. ©VOL.AT/Matthias Rauch
Im August ist es wieder Zeit für das "Code Base Sommercamp". 60 Jugendliche haben dabei die Möglichkeit, die Grundkenntnisse des Programmierens zu erlernen. Anmeldungen sind bis zum 31. März möglich.

Webseiten designen, Spiele programmieren und die digitale Zukunft mitgestalten. Die Digitalisierung wird die zukünftige Arbeitswelt beherrschen. Es wird immer wichtiger, dass Jugendliche  so früh wie möglich mit dem Programmieren in Kontakt kommen. Aus diesem Grund geht im August die Coding-Ausbildung “Code Base Sommercamp” der FH Vorarlberg und Russmedia in die zweite Runde. Den Schülern und Lehrlingen zwischen 13 und 16 Jahren wird ein Grundverständnis vermittelt und einen Einblick in die Welt der Web-Entwicklung ermöglicht.

Hohe Nachfrage

Aufgrund der hohen Nachfrage wird es diesen Sommer zwei Gruppen zu je 30 Teilnehmern geben, die das Programmieren erlernen werden. Das kostenlose zweiwöchige Camp im August macht den Anfang, darauf folgen drei weitere Module, die über das Schuljahr hinweg stattfinden.

“Gemeinsam mit der Fachhochschule Dornbirn wollen wir gezielt jungen Leuten zeigen, was die digitale Zukunft alles für Chancen bietet. Coding sollte als dritte Fremdsprache fixer Bestandteil der Ausbildung werden. Mitarbeiter mit Entwicklungskenntnissen haben beste Chancen am Arbeitsmarkt”, betont Markus Raith, Geschäftsführer von Russmedia.

Praktische Erfahrungen

Die Jugendlichen erhalten unter der Anleitung von Fachexperten aus der Praxis einen Einstieg in die Programmierung interaktiver, dynamischer Webapplikationen, erklärt FH-Studiengangsleiterin Regine Kadgien. Mittels Wettbewerben, Quiz-Games und Challenges wird das nötige Basiswissen und gleichsam die Freude an digitalen Entwicklungen vermittelt. Themenorientierte Exkursionen bieten zudem Einblicke in verschiedene Berufsmöglichkeiten der Vorarlberger Betriebe.

Regina Kadgien zum ersten Code Base Camp 2017

“Jugendlichen, die sich für Web-Development und Software-Engineering interessieren, möchten wir als Partner dieser Initiative Lust auf eine IT-Ausbildung machen. Auch die vielfältigen beruflichen Chancen im IT-Bereich von Unternehmen wie Blum sollen dabei aufgezeigt werden”,  erläutert Klaus Wendel, Leiter Informationssysteme bei Blum.

Keine Vorkenntnisse benötigt

Spezielle Vorkenntnisse werden nicht benötigt, um an dem Camp teilzunehmen. Baptiste Firmin (14) aus Schlins erzählt: “Zu Beginn hatte ich keine Ahnung von Programmieren, aber bereits nach dem ersten Modul hat es mir sehr gefallen und es hat mich auch sehr interessiert wie Webseiten, Spiele etc. funktionieren. Es ist teilweise schon recht kompliziert, aber wenn man dranbleibt und selber übt, dann macht es viel Spaß. Ich würde auf jeden Fall empfehlen sich anzumelden. Voraussichtlich werde ich auch in die Richtung Softwareentwicklung etwas studieren.”

Die erste Runde der “Code Base” ist bereits über die Bühne gegangen. Am Freitag, den 20.04. findet ab 16 Uhr die Abschlussveranstaltung bei Russmedia in Schwarzach im Multimediaraum statt. Neben den Partnern wird unter anderem auch die Landesrätin Barbara Schöbi-Fink anwesend sein.

Code Base Camp Vorarlberg 2018

  • Zeit: 6. bis 8. und 20. bis 31. August
  • Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr ­(Mittagspause: 12 bis 13 Uhr)
  • Ort: Medienhaus, Gutenbergstraße 1, Schwarzach
  • Anmeldefrist: bis 31. März auf www.code-base.at
Russmedia
Russmedia ©Russmedia

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Digitale Welt im Fokus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen