AA

Dieser Lambo-Prototyp soll Le Mans aufmischen

Der Le Mans Daytona hybrid.
Der Le Mans Daytona hybrid. ©Lamborghini
Die Boliden aus Sant’Agata haben wieder zugeschlagen. Lamborghini, die italienische Kultmarke, will mit einem brandneuen Hybrid-Prototyp in die Sportwagen-WM stürmen.

Der SC63, ein wahrer Kampfstier, steht bereit, die 24 Stunden von Le Mans gehörig aufzumischen. Nach dem Triumph von Ferrari im diesjährigen Rennen steht der Rivalität zwischen den legendären Automobilherstellern nichts mehr im Wege.

Lamborghini schickt Hybrid-Prototypen in die Arena

Die Motorsportwelt hält den Atem an, denn Lamborghini hat eine neue Waffe für die Rennstrecke geschmiedet. Mit dem SC63 bringt die italienische Automarke einen Hybrid-Prototypen an den Start, der in der kommenden Saison in der Sportwagen-WM für Furore sorgen soll. Nachdem im aktuellen Jahrzehnt Ferrari die Schlagzeilen dominierte, ist Lamborghini nun fest entschlossen, die Spitze zurückzuerobern.

Ein Blick auf den SC63: Fortschritt im Rampenlicht

"Es ist das fortschrittlichste Auto, das Lamborghini jemals gebaut hat", schwärmt Lamborghini-Präsident Stephan Winkelmann über den SC63. Der neue Sportwagen-Prototyp verspricht eine Fusion aus Kraft und Effizienz dank seiner Hybridtechnologie. Die Kombination aus einem 3,8-Liter-V8-Biturbo-Motor und einem leistungsstarken Elektromotor verleiht dem SC63 eine beeindruckende Gesamtleistung von rund 680 PS. Diese Power soll nicht nur die Rennstrecke dominieren, sondern auch auf die Straße übertragen werden.

©Lamborghini

Wettbewerb der Giganten

Der SC63 hat nur ein Ziel vor Augen: die 24 Stunden von Le Mans zu erobern. In dieser prestigeträchtigen Langstrecken-Herausforderung wird Lamborghini gegen Schwergewichte wie Ferrari, Toyota, Peugeot und Porsche antreten. Das Kürzel "LMDh" steht für "Le Mans Daytona hybrid" und repräsentiert eine der leistungsstärksten Kategorien im Motorsport. Lamborghini setzt dabei auf ein Chassis, das auf einem LMP2-Rennwagen basiert und das charakteristische Gesicht der Marke trägt.

Technologie und Tradition

Die Kooperation mit Ligier, einem bewährten Partner, zeigt Lamborghinis strategisches Geschick. Technikchef Rouven Mohr betont, dass die Erfahrungen aus dem Motorsport auf zukünftige Serienfahrzeuge übertragen werden. Der SC63 ist somit nicht nur ein Rennauto, sondern ein Fahrzeug, das die Zukunft der Marke mitgestaltet.

©Lamborghini

Iron Lynx an vorderster Front

Das Team Iron Lynx wird den SC63 in die Schlacht führen. Obwohl erst vor sechs Jahren gegründet, hat der italienische Rennstall bereits eindrucksvolle Erfolge erzielt. 2022 setzte Iron Lynx vier Ferrari-GT-Rennwagen in Le Mans ein. Mit einem eindrucksvollen Fahreraufgebot, darunter Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti und Andrea Caldarelli sowie die Formel-1-Veteranen Daniil Kvyat und Romain Grosjean, strebt das Team nach Ruhm auf der Rennstrecke.

©Lamborghini

Lamborghini tritt an, um Geschichte zu schreiben. Mit dem SC63 und einem klaren Fokus auf Hybridisierung schlägt die Marke ein neues Kapitel auf. Die Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans markiert den Höhepunkt dieser Bemühungen. Motorsportchef Giorgio Sanna betont die Entschlossenheit von Lamborghini, sich mit den besten Herstellern der Welt zu messen.

©Lamborghini

SC63 und die Verbindung zur Vergangenheit

Das Kürzel SC63 hält eine besondere Bedeutung: Es repräsentiert das Gründungsjahr von Lamborghini, 1963. In diesem Jahr des 60-jährigen Jubiläums blickt die Marke nicht nur in die Zukunft, sondern erinnert auch an ihre beeindruckende Historie.

Mit dem SC63 betritt Lamborghini die Arena der Sportwagen-WM und setzt alles aufs Spiel, um Le Mans zu erobern.

©Lamborghini

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • Dieser Lambo-Prototyp soll Le Mans aufmischen