AA

Die Welt ist ihm nicht genug: Trump will zum Mond, dann zum Mars

Trump bei der Unterzeichnung der Direktive.
Trump bei der Unterzeichnung der Direktive. ©APA
Wenn es nach US-Präsident Donald Trump geht, so soll die bemannte Raumfahrt bald wieder losgehen: er will die Amerikaner zum Mond fliegen lassen - und zum Mars. Am Montag unterzeichnete er eine entsprechende Direktive, mit der dieses Ziel wieder offizielle US-Politik wird. Die Anordnung sei ein wichtiger Schritt, um amerikanische Astronauten zum ersten Mal seit 1972 wieder für langfristige Erkundungen zum Mond zu bringen, sagte er.
Trump will Mond-Mission
NEU

Fokus auf Weltraumforschung

Die Direktive weise die Nasa an, ein innovatives Weltraumforschungsprogramm anzuführen, das amerikanische Astronauten zurück zum Mond schicke, und später zum Mars. Trump hat bereits mehrere Schritte unternommen, um den Fokus der Weltraumbehörde wieder auf die Weltraumforschung zu richten. Einen Zeitrahmen oder ein Budget für dieses ambitionierte Ziel nennt die Anordnung nicht.

Ehemalige Astronauten anwesend

Trump unterschrieb die Direktive am 45. Jahrestag der bis dato letzten bemannten Mission zum Mond. An der Seite des Präsidenten standen die ehemaligen Astronauten Buzz Aldrin, der im Juli 1969 als zweiter Mensch nach Neil Armstrong den Mond betretenhat, und Jack Schmitt sowie die noch aktive Astronautin Peggy Whitson.

“Fundament für Mars-Mission”

Trump sagte: “Dieses Mal werden wir nicht nur Flaggen aufstellen und unsere Fußabdrücke hinterlassen, sondern wir werden letztlich das Fundament für eine Mars-Mission legen – und vielleicht eines Tages zu vielen Welten jenseits davon.” Man beabsichtige langfristige Forschung und Nutzung. Die Direktive sieht vor, dass die Regierung eng mit anderen Staaten und Privatunternehmen zusammenarbeitet.

Die US-Regierung unter Barack Obama hatte frühere Pläne von Präsident George W. Bush, zum Mond zurückzukehren, seinerzeit zurückgenommen und den Fokus mehr auf den Mars gelegt.

China kündigte Vorbereitungen an

Seit der Mission Apollo 17 vom Dezember 1972 ist kein Mensch mehr auf dem Mondgewesen. Nur 12 Menschen haben bislang den Mond betreten – alle Amerikaner.

Im Juni hatte China Vorbereitungen angekündigt, um einen Mann auf den Mond zu schicken. China ist seit 2003 die dritte Nation nach Russland und den USA, der es gelungen ist, einen Landsmann mit einer eigenen Rakete in den Weltraum zu schicken.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Die Welt ist ihm nicht genug: Trump will zum Mond, dann zum Mars
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen