Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Titel erfolgreich verteidigt

Sprinterin Doris Röser holt sich die Goldmedaille über 60 und 200 Meter, Bianca Dürr springt zu ihrem 20. ÖM-Titel.

“Ich bin völlig locker an die Sache herangegangen und natürlich überglücklich über die Art, wie es gelaufen ist” – nach einer längeren Verletzungspause hatte sich Bianca Dürr keine großen Erwartungen bei den nationalen Hallenmeisterschaften gemacht. Doch am Ende durfte sich die 32-jährige Bregenzerin mit 6,28 Metern über ihren fünften Titelgewinn im Weitsprung bei Hallenmeisterschaften, den elften in dieser Disziplin und den insgesamt 20. Staatsmeistertitel freuen. Sozusagen als Draufgabe gab es für die Athletin der TS Bregenz-Stadt noch Silber über 60 Meter. Mit 7,53 Sekunden im Vorlauf stellte Dürr zugleich auch ihre persönliche Bestleistung ein.

Nächster VLV-Rekord

Die schnellsten Beine der Titelkämpfe hatte Doris Röser. Die 25-jährige Lauteracherin verbesserte über 60 Meter ihren vor zwei Wochen aufgestellten VLV-Rekord von 7,51 auf 7,44 Sekunden und durfte sich damit über den ersten ÖLV-Titel auf der Sprintstrecke freuen. Die für die EM qualifizierte Bettina Müller-Weissina ging wegen einer Verkühlung nicht an den Start. Auf der langen Sprintstrecke (200 m, nicht mehr im EM-Programm) “doppelte” Röser dann nach und verteidigte in 24,30 Sekunden ihren Vorjahrstitel erfolgreich. „Eigentlich war nur schade, dass ich aufgrund des Zeitplans nicht auch über 400 Meter starten konnte. Auch hier hätte ich mir Chancen auf Gold ausgerechnet”, betonte Röser. Nächstes Saisonziel ist der Landesrekord über 400 Meter. “Wenn ich den hole, habe ich alle VLV-Rekorde von 60 bis 400 Meter”, meinte die Mittelschullehrerin. Die fünfte VLV-Medaille ging auf das Konto von Stefan Hämmerle. Der Lustenauer setzte sich im Zielsprint des 400-Meter-Laufs gegen den Lauteracher Stephan Ender mit 0,04 Sekunden Vorsprung durch.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Die Titel erfolgreich verteidigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen