Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Superliga blickt ins Ländle

Die Herren des UTC Vandans und die Harder Damen spielen um die Tennis-"Kronen".

Erstmals in der Geschichte kämpfen zwei heimische Vertreter um die höchste Auszeichnung der nationalen Mannschaftsmeisterschaften. Am Samstag empfangen die Herren des UTC Vandans im Endspiel der Superliga Titelverteidiger Gmunden, einen Tag später geht es für die Harder Damen gegen den Salzburger TC um den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

“Maximum erreicht”

Für Peter Vonier, Mannschaftsführer in Vandans, wurde bereits jetzt das Maximum erreicht: “Als Aufsteiger im Endspiel zu stehen ist eine großartige Sache. Im Prinzip haben wir jetzt schon das Maximum erreicht”, betonte Vonier. “Doch wer in einem Endspiel steht, noch dazu vor eigenem Publikum, will dann natürlich auch als Sieger den Platz verlassen”, fügte der Vandanser dazu. Einmal in dieser Saison ist den Montafonern bereits ein Sieg über den Vorjahresmeister aus Oberösterreich gelungen. Im Grunddurchgang gab es einen hart umkämpften 5:4-Heimsieg für Flavio Cipolla. Allerdings ist der Einsatz des Topspielers auf Seiten der Vandanser, zuletzt bei den US Open im Runde drei, noch nicht ganz sicher. Er spielt derzeit beim ATP-Turnier in Sevilla. Ansonsten kann der Gastgeber auf den stärksten Kader zurückgreifen.

Eine Stufe verbessert

Nach zwei dritten Plätzen in Folge schafften die Harder Damen heuer erstmals den Finaleinzug. Sandra Martinovic und Co. haben damit die Möglichkeit, mit einem Sieg über den Salzburger TC zum zweiten Mal innert drei Jahren die höchste Auszeichnung ins Ländle zu holen. 2006 sorgte der TC ISB Altenstadt für den ersten und bislang einzigen Erfolg in der rot-weiß-roten Superliga. Allerdings wird dieses Vorhaben nicht einfach zu realisieren sein. Im Grunddurchgang behielt das Team aus der Mozartstadt dank einer starken Leistung in den Einzelspielen (4:1) mit 5:2 die Oberhand. “Wir werden unser Bestes geben und sind ganz sicher nicht traurig, wenn wir Vizemeister werden sollten. Unser Ziel war das Halbfinale und damit das Soll erfüllt. Alles was jetzt kommt ist eine schöne Zugabe”, meinte Hard Sportwart Franz Bereuter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Die Superliga blickt ins Ländle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen