Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die steinerne Zeugin

Die „Bezeggsul“ erinnert an das ehemalige Rathaus auf der Bezegg.

Auf der 800 m hohen Passhöhe „Bezegg“, auf dem Weg von Andelsbuch nach Bezau, befindet sich die sogenannte „Bezeggsul“. Dabei handelt es sich um eine neugotische Gedenksäule, die 1871 durch den Wiener Dombaumeister und Ringstrassenarchitekten Friedrich von Schmidt errichtet wurde. Sie erinnert an das hölzerne Rathaus, das sich bis 1807 an dieser Stelle befand und als Versammlungsort für den Landstand des Hinteren Bregenzerwaldes diente. Die Bauern des Bregenzerwaldes entwickelten schon früh ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl. Die politische Struktur Vorarlbergs ließ es zu, dass sich die „Bauernrepublik“ Bregenzerwald bilden konnte: Mit eigener freier Landgemeinde, eigener Verfassung (Landsbrauch) und Gerichtsbarkeit. Der Landammann wurde in freier Wahl bestellt und stammte meist aus den angesehensten Familien der Region. Das Rathaus stand auf der Bezegg.

Pfahlbau

Alten Aufzeichnungen zu Folge ruhte das  hölzerne Gebäude damals auf acht Steinsäulen und soll nur durch eine Falltür über eine Leiter zugänglich gewesen sein. Während die vom Volk gewählten Räte darin tagten, wurde die Leiter entfernt und erst wieder angelegt, nachdem ein Beratungsergebnis erzielt war. Im Jahr 1807 wurde das Rathaus abgerissen. Am 20. August 1871 wurde zur Erinnerung an das Rathaus die „Bezeggsul“ (Wahrzeichen von Andelsbuch) errichtet.
Die Vorstellung einer weithin unabhängigen Bregenzerwälder „Bauernrepublik“ hat das Geschichtsbild und die Identität der Wälder wesentlich beeinflusst. Ende des 14. Jahrhunderts lassen die Quellen im Hinteren Bregenzerwald die Existenz einer Gerichtsgemeinde erkennen, die in wichtigen Bereichen der politischen Repräsentation und Verwaltung eine bemerkenswerte Rolle spielte. Die ältere Forschung klassifizierte sie als eine auf autonomen republikanisch-demokratischen Traditionen beruhende „Bauernrepublik“. Historiker Mathias Moosbrugger zeigt in seinem Werk „Der Hintere Bregenzerwald – eine Bauernrepublik?“, dass die Entstehung dieses ländlichen Gemeinwesens und die Ausgestaltung seiner kommunalen Struktur vor allem im Interesse der Herrschaft lagen. AK

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Die steinerne Zeugin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen