Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Sonne ist sein Leben

"Ich warne dich vor dem Solarvirus", sagt Walter Pfister jedem, den er in Sachen Sonnenenergie berät. "Wenn er dich einmal erwischt hat, wirst du ihn nicht mehr los!"

Der Gymnasiallehrer schmunzelt, er ist schließlich selbst seit Jahren infiziert. Seit Anfang der Neunziger tourt er mit Tipps zum Solaranlagen-Bau durchs Ländle, die Ostschweiz und den süddeutschen Raum. Gerade ist er aus Weißrussland zurückgekehrt, wo er zusammen mit einer Initiative der Gemeinde Rankweil eine erste Solaranlage errichtet hat. „Da heißt es leider auch hier und da ,Nasdarovjeѓ, für den guten Zweck sozusagen, denn eigentlich rührt der Thüringer keinen Schnaps an.

Auf Dächern zu Hause

Inspiriert wurde Pfister bei einem Verein für Solaranlagen-Selbstbau in der Steiermark. „Was die Steirer können, können wir hier auch“, dachte er sich und wurde nicht selten als „grüner Spinner“ bezeichnet. „Ich bin überzeugt, dass ein Totalausstieg aus Atomkraft und fossilen Brennstoffen nicht nur dringend nötig, sondern auch realisierbar ist.“ An die 2000 Solaranlagen hat er im Laufe der Jahre mitgebaut. „Es gab eine Zeit, da war ich mehr auf den Dächern zu Hause.“ Die Energiewende ist für den 52-Jährigen nicht so unmöglich, wie viele behaupten. Erstens könnte man in vielen Bereichen Energie sparen, zweitens wäre die Sonnenenergie auch in unseren Breitengraden viel intensiver nutzbar. „Und wenn’s mal regnet, freuen sich die Wasserkraftwerke.“

Hilfe zur Selbsthilfe

Prägend war für den Atomgegner Pfister der GAU in Tschernobyl. Klar, dass man „den Menschen dort helfen“ müsse. Bereits vor zehn Jahren reiste er deshalb nach Minsk und erklärte Studenten, wie man eine Photovoltaik-Anlage baut. Anfang September flog er jetzt mit dem Rankweiler Bürgermeister Kohler nach Gomel und setzte dem Inhaber einer Autowerkstatt zwei Solaranlagen aufs Dach. Er ist zuversichtlich, dass sich die Solarenergie auch dort etabliert, wenn erst mal das technische Know-how vorhanden ist. „Sinnvoll ist nur die Hilfe zur Selbsthilfe. Bildlich gesprochen geben wir den Menschen dort nicht den Fisch, sondern die Angel.“ Wer weiß, ob er diese Angel nicht heimlich mit dem Solarvirus infiziert hat? Die Weißrussen jedenfalls, freut sich Pfister, angeln „mit Begeisterung“.

ZUR PERSON

Walter Pfister
  • Geboren: 19. Dezember 1953
  • Familie: verheiratet, 4 Kinder
  • Beruf: Gymnasiallehrer für Geographie und Geschichte
  • Aktivitäten: Der ausgebildete Energieberater war 16 Jahre lang Obmann des Vereins „Erneuerbare Energie Vorarlberg“
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Die Sonne ist sein Leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen