Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Die Optik gefällt mir auch nicht" - Grasser-Anwalt im "ZiB"-Interview

Am Dienstagabend war Grasser-Anwalt Manfred Ainedter zu Gast bei Armin Wolf in der "Zeit im Bild". Thema war der Buwog-Prozess und die vielen unglücklichen Zufälle, die Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser in ein schlechtes Licht rücken.

Mit 800 Seiten Anklage saß Ainedter Armin Wolf gegenüber und versuchte seinen Mandanten aus der Affäre zu ziehen. Die Vorwürfe seinen haltlos, Grasser sei Opfer unglücklicher Zufälle. So haben dubiose Kontoabbuchungen und -einzahlungen überhaupt nichts mit der Causa zu tun, sondern würden unteranderem im Zusammenhang mit der Hochzeit mit Fiona Swarovski stehen.

Geldübergabe fragwürdig

Auch das “Schwiegermutter”-Geld war am Dienstag Thema. Ainedter räumte zwar ein, dass die Handhabung des Geldes gerade für einen Finanzminister sehr ungewöhnlich sei, jedoch nichts heißen würde. Auch die Art und Zeit der Geldübergabe sind immer noch fragwürdig. Dieses Problem wäre zwar schnell gelöst, die besagte Schwiegermutter müsste nur die Grasser-Version bestätigen – diese verweigert aber die Aussage. Dass das ein schlechtes Licht auf seinen Mandanten wirft, ist aber auch Manfred Ainedter klar: “Die Optik gefällt mir auch nicht.”

Das gesamte Interview sehen Sie im Video!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • "Die Optik gefällt mir auch nicht" - Grasser-Anwalt im "ZiB"-Interview
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen