AA

Die nächste Woche wird zunehmend winterlich

Mit den angenehmen Temperaturen ist es kommende Woche nun endgültig vorbei. Laut den Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) in Wien wird es zunehmend winterlich. Schnee kann bis auf 400 Meter fallen.

Am Montag gibt es in der Früh und den ersten Vormittagsstunden besonders an der Alpennordseite noch örtlich etwas Niederschlag. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 600 und 900 Meter. Die Wolken lockern in Folge auf und vor allem im Flachland scheint am Nachmittag zeitweise die Sonne. Viel Sonnenschein kann man im Süden von Osttirol bis zum Mittelburgenland erwarten. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Osten und im Donauraum lebhaft aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen zwischen null und sechs Grad. Tageshöchsttemperaturen vier bis neun Grad.

Am Dienstag gibt es einige Nebel oder Hochnebelfelder, die sich aber meist auflösen, sonst scheint meist die Sonne. Erst am späten Nachmittag bzw. zum Abend hin ziehen im Westen und Nordwesten vermehrt Wolken auf. Meist weht schwacher, im Osten zeitweise auch auffrischender Wind aus Südost. Frühtemperaturen zwischen minus fünf und plus ein Grad. Tageshöchsttemperaturen zwei bis acht Grad.

Am Mittwoch ist südlich des Alpenhauptkammes auch tagsüber örtlich mit zähen Nebel- oder Hochnebelfeldern zu rechnen, außerhalb der Nebelzonen zeigt sich auch die Sonne. Alpennordseitig sowie im Osten dominieren von der Früh an dichte Wolken, immer wieder regnet es ein wenig, oberhalb von 500 bis 900 Meter fällt Schnee. Im Tagesverlauf klingen die Niederschläge außer im Bergland überall ab, die Wolken lockern auf. Der Wind weht im Süden schwach, sonst mäßig aus West bis Nordwest. Frühtemperaturen minus vier bis plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen vier bis neun Grad.

Am Donnerstag wird die Nebelneigung südlich des Alpenhauptkammes schwächer, allgemein gibt es daher noch einige Sonnenstunden in weiten Teilen Österreichs. Von Norden her verdichten sich am Nachmittag die Wolken, im Nordosten beginnend setzt Regen ein. Der Wind weht mäßig aus West bis Nordwest, im Norden und Osten frischt er besonders am Nachmittag kräftig auf. Frühtemperaturen minus vier bis plus drei Grad, mit den tieferen Werten im Süden. Tageshöchsttemperaturen sechs bis elf Grad.

Am Freitag dominiert in ganz Österreich starke bis geschlossene Bewölkung, beginnend im Norden und Osten breitet sich der Regen auf ganz Österreich aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei von anfangs 900 bis 1.400 Meter auf 400 bis 700 Meter ab. Der Wind weht lebhaft bis stürmisch aus West bis Nordwest, im Süden mäßig. Frühtemperaturen minus ein bis plus sieben Grad, Tageshöchsttemperaturen vier bis elf Grad, am Nachmittag überall empfindliche Abkühlung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Die nächste Woche wird zunehmend winterlich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen