Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Jagd nach 1000 Toren

A1-Bregenz-Bomber Roland Schlinger kann heute im HLA-Spiel gegen Linz die 1000er- Marke knacken. Alpla Hard spielt in Tulln.

Im heutigen Heimspiel von A1 Bregenz könnten Vorarlbergs Handballfans Historisches erleben. Der Top-Goalgetter in den Reihen des Meisters, Roland Schlinger, hat die Möglichkeit, sein 1000stes Tor für A1 Bregenz zu erzielen. Gelingt dies tatsächlich, würde die Nummer zehn im gelb-schwarzen Dress die Bregenzer Handball-Legende Darko Galic in der ewigen Torschützenliste überholen.

Magische Marke

Dabei hofft er, dass ihn sein Wurfarm nicht im Stich lässt. Denn derzeit laboriert der Spielmacher der Bregenzer an einer Verletzung im Ellbogen, die in den nächsten Wochen operiert werden soll. “Notfalls wäre es super, wenn der Coach mich für einen Siebenmeter eintauscht. Vor Heimpublikum den historischen Treffer zu erzielen wäre ein Hit”, so Schlinger. Sein erstes Tor in der HLA gelang dem damals 17-Jährigen übrigens in Diensten von West Wien bei seinem Bundesliga-Debüt in der Kampfmannschaft gegen HC Hard. Dort reichte die erste Ballberührung für den Treffer gegen den schwedischen Star-Goalie Mattsun. Das schönste Tor für Bregenz erzielte die Wurfmaschine im EHF-Cup gegen Nordhorn. “Da hab ich mit einem unglaublichen Hüftwurf den Weltklasse-Goalie Peter Gentzel bezwungen.” Auf die Frage, ob er in Zukunft nochmals 1000 Tore für Bregenz machen werde, antwortet er mit einem Lächeln und auf typische Wiener Art: “Das wäre echt leiwand”.

Hard in Tulln zu Gast

Der Alpla HC Hard muss in Tulln mit einer schweren Aufgabe rechnen. Denn für die Niederösterreicher bedeutet dieses Match die letzte Chance noch auf den Zug für das Meister-Play-off aufzuspringen. Die Truppe von “Binjo” Tluczynski selbst will ihren zweiten Platz in der Tabelle gegenüber den aon Fivers unbedingt verteidigen, um bei der Bonus-Punkte-Verteilung für das Play-off möglichst gut dazustehen. In beiden Lagern rechnet man mit einer spannenden Partie. Ein Sieg in Tulln wäre für das Selbstvertrauen in Hinsicht des Schlagerspiels nächsten Mittwoch gegen die aon Fivers enorm wichtig. In punkto Kader kann der Trainer bis auf den am Knie verletzten Stefan Klement aus dem Vollen schöpfen.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Die Jagd nach 1000 Toren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen