AA

Die Hürden bei der betrieblichen Kinderbetreuung

©VOL.AT
Seit 2007 gibt es das Kinderhaus Alpla Kids in Hard, der Bedarf nach Kinderbetreuung ist seitdem alles andere als rückläufig.

„Es haben zwar die meisten Kinder die Möglichkeit, in eine Betreuungseinrichtung zu gehen“, erklärt die Leiterin des Kinderhauses, Manuela Lehner-Künz, am Dienstag in „Vorarlberg LIVE“. Aufholbedarf gibt es aber noch bei den Öffnungszeiten wie auch dem Angebot für Kleinkinder. Das Kinderhaus selbst steht Kindern ab eineinhalb Jahren offen, es gibt verschiedene Betreuungsmodule. Vom Angebot profitieren nicht nur die eigenen Mitarbeiter. Jedes zehnte betreute Kind habe keinen Bezug zu Alpla, erklärt Personalchef Uwe Breuder.

Auch wenn die Suche nach geeignetem Personal immer einen Hürdenlauf darstellt, kann Lehner-Künz jedes Unternehmen nur zu einer eigenen Kinderbetreuung ermutigen. Dafür brauche es aber auch einen langen Atem, vor allem bei der Finanzierung. Zwar fördern Land und Gemeinden die Personalkosten, jedoch spiele hier auch eine Rolle, wie offen die Gemeinde für das Projekt ist. Andere Förderungen werden sogar zurückgebaut. Insgesamt sei es der Wunsch der privaten Anbieter nach Gleichbehandlung mit den öffentlichen Angeboten, um den Eltern eine echte Wahlfreiheit zu geben. Auch ein Ende der Sprengelgrenzen wäre neben den Öffnungszeiten auf der Wunschliste, ergänzt Breuder. Ein Mitarbeiter aus anderen Gemeinden kann sein Kind nicht einfach in Hard ins Kinderhaus bringen, obwohl es direkt am Arbeitsplatz ist. Stattdessen muss er sich in seiner Heimatgemeinde um einen Platz bemühen.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg LIVE
  • Die Hürden bei der betrieblichen Kinderbetreuung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen