Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die hohe Kunst des Vorlesens

Freuten sich über den gelungenen Abend: Die Interpreten bei „ Ein Dorf liest“.
Freuten sich über den gelungenen Abend: Die Interpreten bei „ Ein Dorf liest“. ©Hronek
Bludescher Gemeindebürger samt Bürgermeister luden zur Vorlesestunde in die Krone.
Lesung Bludesch

(amp) Von der Pflichtschülerin Lea Heimgartner bis zum Pensionistenobmann Oswald Hämmerle war das Altersspektrum der Akteure bei „Ein ganzes Dorf liest“, zu dem die Bücherei mit Leiterin Margreth Müller und Annelies Fliri-Burtscher die Idee hatten, breit gestreut. Dass die Kunst des Vorlesens nicht jedem gleich in die Wiege gelegt wurde, wurde an diesem Abend ebenso offenkundig, wie die unterschiedliche Qualität der vorgetragenen Texte. Manche konnten auch den zumutbaren Zeitrahmen nicht richtig einschätzen. Aber, das machte den Abend umso spannender und unterhaltsamer. Die Thüringer Blockflötistin Teresa Wrann hatte mit Damian Keller (Akkordeon) und Moritz Breuß (Percussion) zwei hochmusikalische Partner mitgebracht. Das Trio sorgte in seiner interessanten Besetzung für zusätzliche Glanzpunkte.

Unterschiedliche Lektüre

Lea Heimgartner hatte sich eine Textstelle aus Timo Parvelas „Ella in der Schule“ zum Vortrag ausgesucht. Manuela Weg stellte N.Brun-Cosme/O.Tallee: „Großer Wolf vor“. Von einem Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand aus dem Roman von Jonas Jonasson  zitierte Apotheker Charly Worsch, kurz, prägnant mit Humor. Katja Lobnig hatte sich „Der Erdbeerpflücker“ von Monika Feth ausgesucht und Oswald Hämmerle Christine Brückners „Die letzte Strophe“. Aus Gerald Kollers „Kurswechsel“ pickte sich Bürgermeister Michael Tinkhauser seine Rosinenheraus und Mundartautorin Anni Mathes ging einmal „mundartfremd“ und las aus Dieter Lidls „Feuerwerk des Humors“ und J. Kornfields „Geschichten des Herzens“.

 Begeisterung im Publikum

Die Begeisterung im Publikum ruft nach mehr solcher Veranstaltungen. Die Kombination Musik und Literatur ist besonders gut angekommen. Ob der Leseabend den gewünschten Innovationsschub zu mehr Lesebereitschaft im Dorf bringt, wird die Zukunft zeigen. Ein guter Anstoß dazu war die gelungene Veranstaltung allemal.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludesch
  • Die hohe Kunst des Vorlesens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen