Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Aufreger des Wochenendes

Um den bitteren Lichtausfall in Neumarkt, die Tormannqualitäten von Oberhofens Michael Huber und die Emotionen von Koppl-Spielertrainer Hannes Bruncic drehen sich diesesmal die Aufreger des Wochenendes.

Bitterer Lichtausfall: Die Neumarkter waren am Freitag gegen Kufstein auf einem guten Weg wichtige drei Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. “Wir haben verdient mit 1:0 geführt, für mich war es sogar um ein Tor zu wenig”, erklärt Neumarkt-Trainer Jimmy Hajek. Kurz vor Wiederanpfiff wurde es auf einmal dunkel. Eine Zuleitung der Salzburg AG streikte, nach 30-minütiger Wartezeit wurde das Spiel abgebrochen. “Es war Pech. Für uns ist es natürlich sehr ärgerlich”, so Hajek. Wann das Spiel nachgetragen wird entscheidet die Westligakomission. Sicher ist jedenfalls, dass das Spiel neu ausgetragen wird.

Feldspieler als Goalie: Als am Wochenende beim Spiel Oberhofen gegen Tamsweg Goalie Daniel Anderle mit einem Spieler der Gäste zusammenstieß und nicht mehr weitermachen konnte, zog sich Feldspieler Michael Huber die Handschuhe über. “Er hat in dieser Saison gegen Bischofshofen schon einmal ein paar Minuten das Tor gehütet”, erklärt Oberhofens-Sektionsleiter Josef Pichler. Die Oberösterreicher setzten in den letzten Minuten also auf einen Feldspieler im Tor und ließen Eigengewächs Rudolf Pölzleitner auf der Bank. “Er ist erst 15 Jahre alt und noch nicht so weit, dass er bei so einem Spielstand eingewechselt werden kann.” Huber brachte die knappe 1:0-Führung über die Zeit und sicherte Oberhofen den achten Sieg.

Emotionaler Trainer: Normalerweise sollte ein Trainer ein gutes Vorbild für seine Mannschaft sein, vor allem wenn er Spielertrainer ist. Hannes Bruncic, Spielertrainer von Koppl, tut sich da etwas schwer: Vor drei Wochen wurde er bei der 1:2-Niederlage in Abersee in der Schlussminute wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. Der ehemalige Landesliga-Kicker wurde für zwei Spiele gesperrt und durfte am vergangenen Wochenende im Derby gegen Ebenau wieder ran. Aber nur 45 Minuten: Eine Viertelstunde vor dem Pausenpfiff sah er wegen Foulspiels Gelb, nur 14 Minuten später musste Bruncic wegen Schiedsrichter-Kritik vom Platz. Mit ihm sah in der gleichen Minute auch ein zweiter Routinier die Ampelkarte: Hans Peter Helminger kritisierte Schiedsrichter Iglseder ebenfalls zu heftig. 

tg.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Salzburg-Fußball
  • Die Aufreger des Wochenendes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen