Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutschland-Tour durch Österreich

Österreich beherbergt 2006 zwei Tage lang die Deutschland-Radrundfahrt. Die 6. Etappe führt nach Seefeld, tags darauf geht es nach St. Anton. Für Volksbank Vorarlberg schaut es mit einer Lizenz für die Professional Tour gut aus.

Wie die Organisatoren am Donnerstag in Düsseldorf bekannt gaben, führt die 6. Etappe von Bad Tölz nach Seefeld (189 km), tags darauf geht es über 180 Kilometer von Seefeld nach St. Anton. Bei der diesjährigen Auflage war Georg Totschnig, Österreichs “Sportler des Jahres”, hinter seinem Gerolsteiner-Teamkollegen Levi Leipheimer (USA) und Jan Ullrich (GER/T-Mobile) Gesamtdritter, in der Königsetappe von Kufstein nach Sölden war er hinter Leipheimer Zweiter geworden.

Die Deutschland-Tour 2006 wird insgesamt leichter und kürzer – aber nicht minder attraktiv. Weil die 1.402 Kilometer lange Rundfahrt von Düsseldorf (1. August) nach Karlsruhe (9. August) nur neun Tage nach dem Ende der Tour de France gestartet wird, wurde die Gesamtdistanz um 127 Kilometer verringert und das Profil im Vergleich zum Vorjahr entschärft.

Der spektakuläre 14,7 Kilometer lange Schlussanstieg hinauf auf den 2.670 hohen Rettenbachferner mit einer Steigung von bis zu 16,2 Prozent wurde aus dem Plan gestrichen. Obwohl die Rundfahrt damit um einen Höhepunkt ärmer ist, verliert sie nach Einschätzung von Gerolsteiner-Manager Hans-Michael Holczer kaum an Unterhaltungswert: “Das ist eine angemessene, aber nicht überzogene Strecke. Sie ist zwar leichter als im Vorjahr, aber es werden dennoch spannende Wettbewerbe stattfinden.”

Auf der Königsetappe am 6. August nach Seefeld passiert das Fahrerfeld auf 2.017 Meter Höhe im Kühtai das Dach der Tour. Auch am Folgetag geht es durch hochalpines Gelände zum Etappenziel in St. Anton.

Für Volksbank Vorarlberg schaut es gut aus
Die Lizenzen als Professional Continental-Tour-Team werden zwar erst zwischen 10. und 20. Dezember vom Weltverband UCI ausgeschickt. Um ein Upgrade bemüht sich der Vorarlberger Klub Volksbank Ideal Leingruber. “Die Wirtschaftsprüfung am Dienstag ist positiv verlaufen, wir haben noch keine Zusage, aber es schaut gut aus”, sagte Teammanager Thomas Kofler. Welche Fahrer auf der Wunschliste ganz oben stehen? “Gerrit Glomser, Werner Riebenbauer, Andreas Matzbacher. Zudem wollen wir Harald Morscher halten.”

Links zum Thema:
Deutschland-Tour
Volksbank Leingruber Ideal
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Deutschland-Tour durch Österreich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.