AA

Deutsches Luxusschiff wird wegen Piratengefahr evakuiert

Aus Angst vor Piratenüberfällen am Horn von Afrika werden die 246 Passagiere des deutschen Kreuzfahrtschiffes "Columbus" evakuiert. Wie die Reederei Hapag-Lloyd am Dienstag mitteilte, handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

Die Passagiere sollen in einem Hotel in Dubai untergebracht werden und dort warten, bis das 150-Meter-Schiff die Piratengewässer durchquert hat.

Die “Columbus” befindet sich auf einer Weltreise. Von Genua geht die Fahrt durch den Suezkanal über Südostasien nach Südamerika und zurück nach Europa. Erst vor eineinhalb Wochen startete das Schiff in Italien. Hapag-Lloyd hatte schon früher mitgeteilt, die Firma werde keine Passagiere durch den Golf von Aden befördern, solange eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für dieses Gebiet bestehe.

Die Reederei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, die zum TUI-Konzern gehört, bemühte sich nach eigenen Angaben um Geleitschutz bei der deutschen Regierung, scheiterte aber damit.

Vor zwei Wochen vereitelte eine Fregatte der deutschen Marine im Golf von Aden einen Piratenangriff auf ein anderes deutsches Kreuzfahrtschiff. Die “Mecklenburg-Vorpommern” der Marine stellte sich dabei zwischen zwei verdächtige Schnellboote und das Vier-Sterne-Schiff “Astor”. Als eines der Boote entgegen der Anweisungen des Marineschiffes die Geschwindigkeit erhöhte, feuerte die “Mecklenburg-Vorpommern” Warnschüsse ab. Danach flüchteten die Schnellboote in jemenitische Hoheitsgewässer.

Hapag-Lloyd betonte, sie lasse “als einzige deutsche Kreuzfahrtreederei keine Schiffe mit Passagieren an Bord durch den Golf von Aden fahren”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Deutsches Luxusschiff wird wegen Piratengefahr evakuiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen