Deutsche Polizistin war Brieffreundin von Halle-Attentäter

Briefe in Zelle des Inhaftierten gefunden.
Briefe in Zelle des Inhaftierten gefunden. ©Reuters
Eine junge Polizeikommissarin soll in Deutschland Medienberichten zufolge eine monatelange Brieffreundschaft mit dem Attentäter von Halle geführt haben.
Bilder: Schusswechsel vor Synagoge
Schock von Halle: Angreifer filmte Tat

Wie die "Mitteldeutsche Zeitung" sowie die "Süddeutsche Zeitung", der NDR und der WDR übereinstimmend berichten, wurde die Beamtin vom Dienst suspendiert. Die Polizistin, die im Revier in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) Dienst getan haben soll, soll Verständnis für den Attentäter und Antisemiten Stephan B. geäußert haben.

Passanten vor Synagoge ermordet

B. hatte am 9. Oktober 2019 schwer bewaffnet versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Das gelang ihm nicht. Vor der Synagoge ermordete er dann eine Passantin und in einem nahe gelegenen Döner-Imbiss einen 20-jährigen. Auf der anschließenden Flucht lieferte er sich eine Schießerei mit einer Polizeistreife, raubte ein Taxi und verletzte mehrere Menschen, ehe er gefasst werden konnte.

Vom Dienst suspendiert

Die Briefe der Polizistin an den zu lebenslanger Haft verurteilten B. sind demnach bei Durchsuchungen der Zelle des Mannes gefunden worden. Die Frau soll im Sommer gegenüber Kollegen die Tat von Stephan B. relativiert und sich positiv über den Attentäter geäußert haben. Diese hätten ihre Vorgesetzten informiert. Das deutsche Innenministerium hat sich den Berichten zufolge bisher noch nicht zu der Geschichte geäußert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Deutsche Polizistin war Brieffreundin von Halle-Attentäter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen