Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der WM-Pokal: 6,175 Kilo Gold als Objekt der Begierde

©AFP
Die bekannteste Trophäe der Sportwelt durfte Franz  Beckenbauer im Jahr 1974 als erster Weltmeister-Kapitän in den Himmel recken. 
Hier geht’s zum WM-Tippspiel
Zum WM-Special auf VOL.AT

Vier Jahre nachdem der alte Jules-Rimet-Pokal in den Besitz des damals dreimaligen Fußball-Weltmeisters Brasilien übergegangen war, gab es ein neues Objekt der Begierde. Die neue FIFA-Trophäe ist 36,8 Zentimeter groß, 6175 Gramm schwer und bekam bei der Heim-WM 1974 auf seinem Boden gleich “Deutschland” als Weltmeister graviert.

Seitdem der neue Pokal vor 44 Jahren eingeführt wurde, hat ihn kein Land so oft gewonnen wie Deutschland. 1974, 1990 und 2014 feierte das DFB-Team. Argentinien (1978, 1986), Brasilien (1994, 2002) und Italien (1982, 2006) gewannen den Pokal in dieser Zeitspanne jeweils zweimal. Frankreich könnte nach 1998 nun ebenfalls zum zweiten Mal die WM-Trophäe holen, für Kroatien wäre es der erste Titel.

(dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball-WM 2018
  • Der WM-Pokal: 6,175 Kilo Gold als Objekt der Begierde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen