Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Torhunger war kaum zu stillen

Zehn Mal jubelte der EHC Lustenau im Heimspiel gegen Celje.
Zehn Mal jubelte der EHC Lustenau im Heimspiel gegen Celje. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Mit einem 10 : 4 Erfolg gegen Celje beendet der EHC Alge Elastic Lustenau den Grunddurchgang. Durch die Schützenhilfe von Feldkirch (3:1 Sieg in Zell am See) konnte sich der EHC in der Tabelle weiter verbessern und den zweiten Rang belegen.

Somit starten die Lustenauer mit drei Bonuspunkten in die Zwischenrunde.

Mit vollem Elan starteten die Lustenauer in das Spiel und gingen durch ein Powerplay Tor von Andris Siksnis bereits in der zweiten Minute mit 1 : 0 in Führung. Die Slowenen ließen sich von diesem schnellen Rückstand nicht beeindrucken und hatten ebenfalls ihre Chancen. In der fünften Minute erzielten sie dann den Ausgleichstreffer. Noch im ersten Drittel (16. Minute) konnte wiederum Andris Siksnis die Lustenauer in Front schießen. Mit diesem Vorsprung ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt, der durch viele Strafen auf beiden Seiten geprägt war, erzielte Celje den 2 : 2 Ausgleichstreffer in der 24. Minute. Nur 71 Sekunden später gelang den Slowenen die erstmalige Führung und das Spiel drohte zu kippen. Durch ein Powerplay Tor von Marco Zorec kamen die Lustenauer zurück ins Spiel (26. Minute). Ab diesem Zeitpunkt übernahm der EHC das Kommando auf dem Eis. Stefan Wiedmaier und Max Wilfan erzielten noch im zweiten Spielabschnitt ein 5 : 3 Führung.

Im letzten Spielabschnitt überschlugen sich dann die Ereignisse. Martin Oraze erzielte mit einem Schuss aus dem eigenen Drittel (knapp 50 Meter) den 6. Treffer. Von diesem Schock erholten sich die Slowenen nur schwer. Zwar konnten sie noch auf 4 : 6 verkürzen, doch dies war dann das letzte “Lebenszeichen” von Celje. In weiterer Folge erzielte der EHC durch Andris Siksnis, David Slivnik, Toni Saarinen und abermals Marco Zorec die weiteren Treffer. Somit gewann der EHC das letzte Spiel im Grunddurchgang mit 10 : 4 und erreichte durch die gleichzeitige Niederlage von Zell gegen Feldkirch den zweiten Endrang.

EHC Alge Elastic Lustenau : HK Celje 10 : 4 (2:1 / 3:2 / 5:1)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Andris Siksnis (2. Min. / 16. Min. / 53. Min), Marco Zorec (26. Min. 56. Min.), Stefan Wiedmaier (30. Min.), Max Wilfan (34. Min.), Martin Oraze (45. Min.), David Slivnik (53. Min.), Toni Saarinen (55. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Der Torhunger war kaum zu stillen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen